Fed erhöht erneut den Leitzins | Wirtschaft | DW | 13.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Fed erhöht erneut den Leitzins

Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr leicht angehoben. Der Leitzins wird um 0,25 Prozentpunkte erhöht und bewegt sich künftig zwischen 1,25 und 1,5 Prozent.

Die US-Notenbank Fed hat die Leitzinsen erneut erhöht und will die Zügel nächstes Jahr weiter straffen. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld steigt um einen Viertelpunkt auf die neue Spanne von 1,25 bis 1,50 Prozent, wie die Fed mitteilte.

Die Entscheidung fiel mit sieben zu zwei Stimmen: Die beiden Führungsmitglieder Neel Kashkari und Charles Evans konnten sich mit ihrem Plädoyer für gleichbleibende Zinsen nicht durchsetzen. 2018 und 2019 sollen jeweils drei weitere Schritte folgen, wie die Fed in ihrem Zinsausblick signalisiert. Sie reagiert damit auf den anhaltenden Aufschwung in den USA, wo praktisch Vollbeschäftigung herrscht.

Seit dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump vor einem Jahr hat die Fed den Zins damit bereits viermal erhöht, allerdings immer nur leicht. In den Jahren nach der Finanzkrise von 2008 hatte die Fed noch einen Nullzinskurs verfolgt, um die Konjunktur anzuschieben.

Jerome H. Powell, ein Gouverneur im Vorstand des Federal Reserve Systems, bereitet sich darauf vor, dem Senate Banking Committee auf dem Capitol Hill in Washington auszusagen (Reuters/J.Roberts)

Jerome Powell übernimmt 2018 den Chefposten der US-Notenbank von Janet Yellen

Der Zinsschritt dürfte die letzte große Entscheidung von Fed-Chefin Janet Yellen gewesen sein, die Anfang Februar abtritt. Ihr designierter Nachfolger, der langjährige Fed-Direktor Jerome Powell, gilt Investoren als Garant der Stabilität, auch weil er unter Yellens Führung jede große Entscheidung mitgetragen hat - so auch die Zinserhöhungen im März und Juni 2017.

"Yellen geht und Powell kommt. Am geldpolitischen Kurs der Fed wird sich auch unter der neuen Führung 2018 nichts ändern", so Ökonom Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe. An den Finanzmärkten wird nun für März mit dem nächsten Zinsschritt nach oben gerechnet. Allerdings sind viele Händler nicht davon überzeugt, dass danach noch zwei weitere im kommenden Jahr hinzukommen werden. Sie tippen eher auf insgesamt nur zwei Erhöhungen 2018.

Fed erwartet Wachstumsplus durch Trumps Steuerreform 

Die US-Währungshüter erwarten, dass die amerikanische Wirtschaft nächstes Jahr um 2,5 Prozent wachsen dürfte. Im September hatten sie lediglich ein Plus von 2,1 Prozent veranschlagt. Sie dürften nun bei ihren Prognosen auch die von US-Präsident Donald Trump angestrebte Steuerreform mit ins Kalkül genommen haben. Trump hat angekündigt, die Reform noch vor Jahresende unterzeichnen zu wollen. Er will Bürger und Unternehmen erheblich entlasten. Sein erklärte Ziel ist es, die Wachstumsrate der US-Wirtschaft mittelfristig auf mindestens drei Prozent hochzutreiben. 2016 lag das Plus bei 1,5 Prozent.

tko/sam (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt