FC Bayern fast Meister, Schalke abgestiegen | Sport | DW | 21.04.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

30. Spieltag

FC Bayern fast Meister, Schalke abgestiegen

Vier Spieltage vor dem Ende der Bundesliga-Saison ist eine Entscheidung gefallen, die andere so gut wie. Weil Borussia Dortmund weiter gewinnt, bleibt es im Kampf um die Champions League eng. Ebenso in der Abstiegszone.

Nach 30 von 34 Bundesliga-Spieltagen sind zwei Positionen in der Tabelle geklärt: die erste und die letzte. Ganz oben hat der FC Bayern München die neunte Meisterschaft in Folge nach einem ungefährdeten 2:0-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen so gut wie sicher. "Ich habe zur Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass wir einen riesigen Schritt in die richtige Richtung machen können. Das haben wir gemacht", freute sich Bayern-Trainer Hansi Flick, dessen Team nun zehn Punkte Vorsprung auf RB Leipzig hat.

Die Leipziger konnten zum zweiten Mal in Folge nicht gewinnen. Sie verloren trotz großem Chancenübergewicht beim 1. FC Köln mit 1:2. Die Bayern können nun am Samstag in Mainz den Titel endgültig klar machen - dann könnte auch Torjäger Robert Lewandowski nach überstandener Verletzung wieder zur Verfügung stehen.

Schalker nach Abstieg von Fans bedroht

Ganz unten muss der FC Schalke 04 nach einer weiteren schwachen Vorstellung zum vierten Mal nach 1981, 1983 und 1988 den schweren Gang in die 2. Liga antreten. Die Königsblauen kassierten bei Arminia Bielefeld eine 0:1-Niederlage und sind nicht mehr zu retten. "Es ist ein brutal bitterer Moment für alle Schalker. Die Summe aller Spiele hat zu dem Abstieg geführt", sagte Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis. "Wir müssen schauen, dass wir einen Neustart machen und eine Mannschaft auf die Beine stellen, auf die die Fans stolz sein können."

Arminia Bielefeld - FC Schalke 04

Einsatz an der Arena in Gelsenkirchen: Die Schalker Mannschaft muss vor den eigenen Fans geschützt werden

Zunächst aber reagierten einige Schalker Anhänger über. Bei der Rückkehr der Schalker Mannschaft nach Gelsenkirchen warteten etwa 500 wütende Fans auf die Mannschaft, warfen mit Eiern, beschimpften die Spieler und griffen einige von ihnen sogar tätlich an. Es kam zu regelrechten Jagdszenen, als sich die Profis in Sicherheit brachten. "Was Stuff und Spieler da erleben mussten, hat mit dem Leitbild von Schalke 04 überhaupt nichts zu tun", sagte Sportvorstand Peter Knäbel am nächsten Tag. Es wurden Strafverfahren eingeleitet.

Gladbach verspielt 2:0-Führung

Im Kampf um die Champions-League-Plätze marschieren der VfL Wolfsburg, Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund im Gleichschritt. Wolfsburg gewann 3:1 beim VfB Stuttgart und Frankfurt mit 2:0 gegen den FC Augsburg. Und auch die Dortmunder setzten sich angeführt von Kapitän Marco Reus mit 2:0 gegen Union Berlin durch. "Es war ein offenes Spiel, wobei wir sehr viele Torchancen hatten", sagte BVB-Trainer Edin Terzic. "Ich finde, es war auch ein verdienter Sieg. Man darf nicht vergessen, es ist jetzt Ende der Saison oder es geht auf die Zielgerade zu. Das war jetzt die dritte englische Woche hintereinander für uns." Dortmund hat mit nun 52 Punkten aber immer noch vier Zähler Rückstand auf die viertplatzierten Frankfurter (56).

Hinter den Dortmundern haben die Leverkusener (47) durch die Niederlage in München etwas an Boden verloren. Glück für die Werkself: Verfolger Borussia Mönchengladbach konnte die Gelegenheit nicht nutzen, sondern unterlag nach 2:0-Pausenführung noch mit 2:3 bei der TSG Hoffenheim. Die Gladbacher bleiben bei 43 Punkten und haben weiterhin vier Zähler Rückstand auf Leverkusen.

Mainz zieht Bremen nach unten

In der Abstiegszone ist außer dem Abstieg der Schalker noch nichts entschieden. Bielefeld hat mit dem Sieg gegen den Absteiger einen wichtigen Schritt gemacht und jetzt 30 Punkte auf dem Konto. Auch dem FSV Mainz 05 gelang mit einem 1:0 bei Werder Bremen ein Sieg gegen einen direkten Konkurrenten. Mainz hat nun 31 Punkte und schob sich in der Tabelle an den Bremern (30 Punkte) vorbei.

Fussball Bundesliga Werder Bremen - FSV Mainz 05

Nächster Sieg für den FSV Mainz 05: Im Januar waren die Mainzer noch Tabellenletzter

Da am vergangenen Wochenende das Spiel gegen Hertha BSC ausfallen musste, haben die Mainzer sogar noch ein Spiel mehr zur Verfügung, um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Die Berliner Hertha, die nach wie vor auf dem Relegationsrang rangiert, hat 26 Punkte und mittlerweile wegen der Corona-Quarantäne sogar zwei Spielen weniger absolviert als die Konkurrenz. Auf Platz siebzehn liegt Köln mit ebenfalls 26 Zählern.  

Der 30. Spieltag in Zahlen:

FC Bayern München - Bayer Leverkusen 2:0 (2:0)
Tore
: 1:0 Choupo-Moting (8.), 2:0 Kimmich (13.)

1. FC Köln - RB Leipzig 2:1 (0:0)
Tore
: 1:0 Hector (46.), 1:1 Haidara (59.), 2:1 Hector (60.)

VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg 1:3 (0:2)
Tore: 0:1 Schlager (13.), 0:2 Weghorst (29.), 0:3 Gerhardt (65.), 1:3 Castro (90.+2)

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 2:0 (1:0)
Tore
: 1:0 Hinteregger (38.), 2:0 Silva (58.)      

Borussia Dortmund - 1. FC Union Berlin 2:0 (1:0)
Tore
: 1:0 Reus (27.), 2:0 Guerreiro (88.)

TSG 1899 Hoffenheim - Bor. Mönchengladbach 3:2 (0:2)
Tore
: 0:1 Plea (25.), 0:2 Lazaro (45.+1), 1:2 Kramaric (48.), 2:2 Bebou (60.), 3:2 Kramaric (65.)

Arminia Bielefeld - FC Schalke 04 1:0 (0:0)
Tore
: 1:0 Klos (50.)

Werder Bremen - FSV Mainz 05 0:1 (0:1)
Tore
: 0:1 Szalai (16.)   

Hertha BSC - SC Freiburg abgesagt

Die Redaktion empfiehlt