Facebook gesteht Fehler ein und will sich ändern | Aktuell Welt | DW | 21.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Facebook gesteht Fehler ein und will sich ändern

"Wir sind entsetzt, dass wir übergangen wurden" - hieß es noch gestern von Facebook. Inzwischen hat das Unternehmen in der Datenaffäre seine Opferrolle aufgegeben. Facebook-Chef Zuckerberg sagt, man habe Fehler gemacht.

"Ich habe Facebook gestartet und am Ende des Tages trage ich die Verantwortung dafür, was auf unserer Plattform geschieht", so die erste öffentliche Äußerung von Mark Zuckerberg auf die seit dem Wochenende bekannten Enthüllungen. Das Vertrauen der Nutzer, die ihre Daten dem Online-Netzwerk anvertrauen und erwarten, dass diese Date sicher sind, sei verletzt worden. Zugleich enthielt der lange Beitrag, den Zuckerberg auf seiner eigenen Facebook-Seite veröffentlichte, aber keine ausdrückliche Entschuldigung.

Cambridge Analytica soll Daten zu Unrecht bekommen haben

Zuckerberg verwies darauf, dass die Analyse-Firma Cambridge Analytica, die unter anderem für das Wahlkampfteam von Donald Trump arbeitete, unrechtmäßig an die Daten gekommen sei. Ein britischer Professor hatte eine Facebook-App mit einer Umfrage zu Persönlichkeits-Typen auf die Plattform gebracht - und dann Daten daraus an Cambridge Analytica weitergegeben. Besonders brisant ist, dass er auch an Informationen von Facebook-Freunden der Umfrage-Teilnehmer kam - ohne deren Wissen. Medienberichten zufolge waren Informationen von rund 50 Millionen Nutzern betroffen. Zuckerberg nannte keine genaue Zahl, sondern sprach lediglich von mehreren Dutzend Millionen Nutzern.

Großbritannien Sitz von Cambridge Analytica in London (Reuters/H. Nicholls)

Cambridge Analytica soll unrechtmäßig an die Daten von Facebook gekommen sein

Facebook will weniger Daten aus der Hand geben

Der Facebook-Chef versprach, die Nutzerdaten besser zu schützen. Ein Großteil der von ihm dafür angekündigten Maßnahmen zielt darauf, den Zugriff von App-Entwicklern einzuschränken. So sollen Facebook-Apps, die man drei Monate lang nicht genutzt hat, automatisch die Zugangsberechtigung verlieren. Das Netzwerk habe die Software-Schnittstellen, über die der britische Professor auch an Informationen wie die Interessen der Facebook-Freunde von Umfrage-Teilnehmern gekommen war, eigentlich bereits 2014 gekappt. Das sei der wichtigste Schritt gewesen, um eine Wiederholung des Datenmissbrauchs zu verhindern. Nun sollen aber unter anderem besonders datenhungrige Apps aus dieser Zeit darauf durchleuchtet werden, ob sie sich an die Datenschutz-Bestimmungen halten.

Reichen die Änderungen - oder wird Facebook Mitglieder verlieren?

Ob das Eingeständnis von Zuckerberg zum Befreiungsschlag für Facebook wird, muss sich allerdings erst noch zeigen. Sowohl in den USA als auch in Europa denken Politiker laut über eine stärkere Regulierung des Konzerns nach. Bei Twitter macht der Hashtag "îdeletefacebook" (ich lösche Facebook) die Runde. Er wurde unter anderem von WhatsApp-Mitgründer Brian Acton aufgegriffen, der den Messaging-Dienst für rund 22 Milliarden Dollar an Facebook verkauft hatte und bis vor kurzem auch noch dort beschäftigt war. All das sind deutliche Zeichen dafür, dass die öffentliche Stimmung so deutlich gegen Facebook ist wie vielleicht noch nie zuvor.

bru/ww (dpa,afp)