Facebook erweitert Instagram um Videos | Aktuell Wirtschaft | DW | 21.06.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Wirtschaft

Facebook erweitert Instagram um Videos

Nach Fotos sind kurze Videos der Renner im sozialen Netzwerk. Facebook lässt beim teuer gekauften Dienst Instagram jetzt auch 15 Sekunden lange Clips hochladen - und eifert damit Twitter nach.

Die Logos der App von Facebook (l) und Instagram (dpa)

Facebook Instagram

Nutzer der Foto-Plattform Instagram werden demnächst auch kurze Videos miteinander teilen können. Die Clips können bis zu 15 Sekunden lang sein, wie Facebook ankündigte. Im Wettbewerb mit Konkurrenzangeboten will Instagram vor allem mit 13 Farbfiltern punkten, mit denen man die Videos bearbeiten kann. Durch ähnliche Filter wurde Instagram ein populärer Fotodienst. Außerdem soll eine eigens entwickelte Technologie zur Bildstabilisierung mit dem Namen Cinema verwackelte Filmaufnahmen verhindern, sagte Instagram-Mitgründer Kevin Systrom.

Facebook verstärkt damit die Rivalität mit dem Kurznachrichtendienst Twitter, der bei seiner App Vine das Hochladen von sechs Sekunden langen Videos ermöglicht. Twitter war seinerzeit auch an Instagram interessiert, wurde aber von Facebook ausgestochen.

Video ansehen 01:52

IT-Söldner für Cyberangriffe (04.06.2013)

Weltgrößtes Netzwerk

Instagram hat inzwischen 130 Millionen Nutzer, wie Systrom sagte. Das sind rund 100 Millionen mehr als zur Übernahme durch Facebook vor einem Jahr. Facebook selbst hat weitaus mehr Nutzer: über 1,1 Milliarden. Das weltgrößte Online-Netzwerk zahlte knapp 800 Millionen Dollar für Instagram - der ursprüngliche Preis von einer Milliarde Dollar war durch die Kursverluste der Facebook-Aktie gedrückt worden.

Während es Instagram ursprünglich nur für iPhones gab, kommt die Video-Version der App gleichzeitig sowohl für die Apple-Handys als auch für Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android heraus. In den us-amerikanischen App-Plattformen war sie bereits am Donnerstag verfügbar. Die Videos können nicht nur auf mobilen Geräten, sondern auch im Web angesehen werden.

ul/bea (dpa)

Die Redaktion empfiehlt