Exporte brechen ein, Börse bleibt cool | Podcast Wirtschaft | DW | 09.02.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Exporte brechen ein, Börse bleibt cool

Tesla treibt Bitcoin-Kurs +++ weg von der Wegwerf-Mentalität +++ Organisierte Kriminalität breitet sich aus +++ auf dem Weg zum digitalen Euro

Audio anhören 18:00

Es kommt nicht überraschend, ist aber trotzdem schmerzhaft. Die deutschen Exporte sind im letzten Jahr um gut neun Prozent eingebrochen. So viel wie seit der Finanzkrise 2009 nicht mehr. Und wie reagiert die Börse darauf?

Elon Musk treibt den Bitcoin-Kurs

Wer rechtzeitig sein Geld in der Digitalwährung Bitcoin angelegt hat, kann sich seit Monaten über den starken Wertanstieg freuen. Für einen neuen Schub hat am Montag Tesla-Chef Elon Musk gesorgt.

Schluss mit Ex und Hopp

Die Deutschen sind nicht nur Weltmeister im Exportieren, sondern auch im Sammeln und Sortieren von Müll. Der wird dann allerdings häufig nicht recycelt, sondern zusammen mit anderem Abfall aus der EU nach Asien verschifft und endet dort nicht selten auf wilden Müllkippen. Um das Problem zu reduzieren, will die EU Unternehmen mehr in die Pflicht nehmen.

Organisierte Kriminalität breitet sich aus

Drogen- und Menschenhandel, Umweltdelikte, Geldwäsche - die Organsierte Kriminalität lebt von solchen illegalen Geschäften, für die sie auch vor Gewalttaten nicht zurückschreckt. Ein wachsendes Problem in Europa, so eine aktuelle Studie der europäischen Polizeibehörde Europol. Über die Situation und die Auswirkungen der Corona-Pandemie ein Interview mit Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter.

Kommt der digitale Euro?

Das Bezahlen mit Bargeld, vor allem, wenn es um große Summen geht, erleichtert Kriminellen das Handwerk. Eine Alternative wäre beispielsweise digitales Geld. Im letzten Jahr hat der Insel-Staat Bahamas als erstes Land weltweit eine digitale Version seiner Währung eingeführt. Auch China testet in mehreren Metropolen den digitalen Yuan. Das setzt die Europäischen Zentralbank unter Zugzwang.

Technik: Jürgen Kuhn

Redakteurin am Mikrofon: Insa Wrede

 

Hier abonnieren Sie uns bei iTunes

Hier abonnieren Sie uns bei Google Podcast

Hier gehts zu Spotify