Ex-Präsident Kuczynski wegen Korruption in U-Haft | Aktuell Amerika | DW | 10.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ermittlungen in Peru

Ex-Präsident Kuczynski wegen Korruption in U-Haft

Es geht um den Skandal beim brasilianischen Bauriesen Odebrecht. Dem Peruaner Kuczynski wird unter anderem Geldwäsche vorgeworfen. Nun muss er zunächst für zehn Tage ins Gefängnis.

Perus Ex-Präsident Kuczynski in U-Haft (picture-alliance/dpa/Agentur Andina/V. Tarqui)

Perus Ex-Präsident Kuczynski gibt sich bei seiner Verhaftung unbeeindruckt

Der Skandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht bereitet fast allen Regierungen Lateinamerikas massives Kopfzerbrechen. Seit 2014 förderten Ermittlungen gegen den Eigentümer Marcelo Odebrecht und sein Unternehmen nach und nach ein ausgeklügeltes System von Schmiergeldzahlungen an Politiker, Parteien, Staatsbeamte und Manager zutage. 

Nun traf es Pedro Pablo Kuczynski, der im vergangenen Jahr wegen der Ermittlungen bereits von seinem Präsidentenamt in Peru zurückgetreten war. Das Gericht in Lima verhängte eine zehntägige Untersuchungshaft gegen ihn, wegen des Verdachts der Geldwäsche. Kurz darauf wurde der 80-Jährige festgenommen und ins Polizeipräsidium der Hauptstadt gebracht. Auch der Fahrer und ein Sekretär Kuczynskis wurden verhaftet. Fahnder durchsuchten Häuser, Wohnungen und Büros des ehemaligen Staatschefs.

Peru Festnahme von Pedro Pablo Kuczynski (Reuters/G. Pardo)

Journalisten belagern das Anwesen Kuczynskis

Kuczynski beschwert sich

Kuczynski zeigte sich empört über seine Verhaftung. "Das ist Willkür", beklagte er sich auf Twitter. "Ich habe mich den Ermittlungen niemals verweigert. Ich habe mich niemals der Justiz entzogen", sagte er in einem kurzen Statement. 

Marcello Odebrecht hatte gestanden, in Peru zwischen 2005 und 2014 im Gegenzug für lukrative Bauaufträge Schmiergelder in Höhe von 29 Millionen Dollar gezahlt zu haben. Fast fünf Millionen Dollar überwies der Konzern demnach an zwei Beratungsfirmen, die enge Beziehungen zu Kuczynski unterhielten. Dieser bestritt lange Zeit Geschäfte mit Odebrecht. Dann gab er zu, Beratergelder erhalten zu haben, die aber legal gewesen seien. 

Brasilien Marcelo Odebrecht Verhaftung (picture-alliance/dpa/H. Alves)

Marcello Odebrecht bei seiner Verhaftung 2015 - derzeit verbringt er seine restliche Haftstrafe im Hausarrest in Sao Paulo

In den weit verzweigten Odebrecht-Skandal sind vier peruanische Ex-Präsidenten verstrickt: Neben Kuczynski (2016-2018) sind das Ollanta Humala (2011-2016), Alan García (2006-2011) und Alejandro Toledo (2001-2006). Die Justizbehörden des Landes verfolgen den Fall weitaus energischer als jedes andere Land außerhalb Brasiliens. Die Ermittlungen gegen die Vorgänger Kuczynskis führten bereits zu ersten Anklagen.

se/qu (afp, ap, rtr, dpa)

Die Redaktion empfiehlt