Erneuter Rückschlag für Düsseldorf | Fußball | DW | 01.11.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Erneuter Rückschlag für Düsseldorf

Die Krise in Düsseldorf hält an: Nach dem 1:6-Heimdebakel gegen Paderborn muss sich der Erstliga-Absteiger nun Aalen geschlagen geben. Ingolstadt bleibt Schlusslicht und Bochum siegt seit langem mal wieder.

Aalens Leandro Grech (2.v.r.) und die Düsseldorfer Andreas Lambertz (l.) sowie Oliver Fink kämpfen um den Ball (Foto: Stefan Puchner/dpa)

Dreikampf um den Ball: Aalens Leandro Grech (2.v.r.) und die Düsseldorfer Andreas Lambertz (l.) sowie Oliver Fink

Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat zum Auftakt des 13. Spieltages den nächsten Rückschlag erlitten. Sechs Tage nach der 1:6-Klatsche gegen den SC Paderborn unterlag der Bundesliga-Absteiger beim VfR Aalen in einer niveauarmen Begegnung mit 0:1 (0:1). Mit 16 Punkten liegen die Rheinländer weiter im Tabellenmittelfeld, die Kritik an Trainer Mike Büskens dürfte damit weiter zunehmen. "Wir haben uns durch einen einfachen Fehler selber in Rückstand gebracht. Wir haben alles investiert, waren aber hektisch in den Abschlüssen", sagte Büskens nach der Partie.

Die Aalener dagegen blieben zum dritten Mal in Folge ohne Niederlage und Gegentor. Mit 19 Zählern festigte der VfR seinen Platz in der oberen Tabellenhälfte. Für Aufsehen sorgten die Fortuna-Fans: Wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern unterbrach Schiedsrichter Frank Willenborg die Partie kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit für einige Minuten.

Dämpfer für Paderborn

Unterdessen verpasste der SC Paderborn den Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Beim 1:1 (0:1) gegen den FC Ingolstadt mussten die Ostwestfalen nach zuvor drei Siegen in Serie einen Dämpfer hinnehmen.

Der VfL Bochum konnte nach fünf sieglosen Spielen wieder einen Erfolg einfahren. Die Mannschaft von Peter Neururer gewann mit 1:0 (1:0) bei Energie Cottbus und verschärfte damit die Krise bei den Gastgebern. Sie warten nun seit 373 Minuten auf ein Tor und seit vier Partien auf einen Sieg. Der Druck auf Energie-Trainer Rudi Bommer ist damit noch weiter gewachsen. Bochum kletterte ins Tabellen-Mittelfeld, Cottbus rutschte auf den Abstiegs-Relegationsplatz.

Die Redaktion empfiehlt