Erdogan nennt Özil-Rücktritt national und einheimisch | Aktuell Deutschland | DW | 24.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Erdogan nennt Özil-Rücktritt national und einheimisch

Nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mit dem Fußballstar telefoniert. Dabei hat sich Erdogan hinter Özils Aussagen gestellt.

"Ich habe am Montagabend mit ihm gesprochen. Seine Haltung ist national und einheimisch. Ich küsse seine Augen," sagte Erdogan nach einer Parlamentssitzung in Ankara. Türkische Medien zitieren den Staatschef mit den Worten, er stehe hinter Özils Erklärung, in welcher der Fußballer am Sonntag seinen Rücktritt erklärt und schwere Vorwürfe gegen deutsche Fußballfunktionäre, Medien und Sponsoren erhoben hatte.

Die Deutschen könnten nicht akzeptieren, dass Özil für ein Foto mit ihm posiert habe, sagte Erdogan. "Man kann diese rassistische Haltung gegenüber diesem jungen Mann nicht hinnehmen, der so viel Schweiß für den Erfolg der deutschen Nationalmannschaft vergossen hat", wurde der islamisch-konservative Präsident weiter zitiert.

FIFA World Cup 2018 - Mesut Özil
Suedkorea - Deutschland 2:0. (picture-alliance/SvenSimon/F. Hoermann)

Enttäuscht von deutschen Fußballfunktionären, Medien und Sponsoren: Ex-Nationalspieler Mesut Özil

Özil hatte am Sonntag seinen Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft verkündet und dies mit einem Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit begründet. Zusammen mit seinem Nationalmannschaftskollegen Ilkay Gündogan hatte er sich kurz vor der Präsidentschaftswahl in der Türkei mit Erdogan getroffen und ihm Trikots ihrer jeweiligen Vereinsmannschaft überreicht.

Dies war unter anderem als Wahlkampfhilfe für Erdogan kritisiert worden, dem Missachtung von Menschenrechten und Pressefreiheit vorgeworfen wird. In mehreren Erklärung auf Englisch, die er auf sozialen Netzwerken verbreitete, verteidigte Özil das Foto als Respektbezeugung gegenüber dem Präsidenten des Landes seiner türkischen Vorfahren.

uh/kle (dpa, sid, rtr)

Die Redaktion empfiehlt