Erdogan droht Syrien mit Vergeltungsangriffen im ganzen Land | Aktuell Welt | DW | 12.02.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Umkämpfte Provinz Idlib

Erdogan droht Syrien mit Vergeltungsangriffen im ganzen Land

Nach den jüngsten Angriffen auf seine Soldaten in der syrischen Provinz Idlib ist der türkische Staatschef Erdogan zum Äußersten bereit. Vor Mitgliedern der Regierungspartei AKP in Ankara zeigt er mehrere Szenarien auf.

Türkei Präsident Recep Tayyip Erdogan (picture-alliance/AA/M. Kamaca)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan droht Syrien mit massiver Vergeltung

Mit martialischen Worten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für den Fall neuer Angriffe auf seine Soldaten mit umfassenden Vergeltungsschlägen gedroht - auch jenseits der umkämpften, letzten syrischen Rebellenhochburg Idlib. Wenn den türkischen Soldaten in ihren Beobachtungsposten oder an anderen Orten "auch nur der kleinste Schaden zugefügt wird, dann werden wir ab heute die syrischen Regierungstruppen überall angreifen", machte Erdogan vor Mitgliedern der Regierungspartei AKP in Ankara deutlich. "Da, wo das Blut unserer Soldaten vergossen wird, ist keiner sicher, egal, für wie groß er sich hält." Seine Rede wurde mehrfach von Applaus unterbrochen.

Video ansehen 00:25

Erdogan droht Syrien mit Vergeltungsangriffen "überall"

Dies gelte ungeachtet des Abkommens von Sotschi mit Russland, bekräftigte Erdogan. Der Hinweis auf das Sotschi-Abkommen bezieht sich auf eine Einigung mit dem Kreml als Schutzmacht Syriens. In der Vereinbarung hatten sich die Türkei und Syrien im vorigen Jahr auf ein Ende der Gefechte in Idlib verständigt. Seither beschlossen die Konfliktparteien diverse Waffenruhen für die Region mit rund drei Millionen Einwohnern, die allerdings kurz nach ihrem Inkrafttreten wieder gebrochen wurden. Die Türkei, die islamistische Gegner des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in ihrer letzten Hochburg unterstützt, richtete dort Beobachtungsposten ein.

Video ansehen 02:23

Kampf um syrische Provinz Idlib

Ungeachtet dessen begannen die syrischen Streitkräfte im Dezember mit Unterstützung Moskaus eine Offensive in Idlib. Die Region wird von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS) kontrolliert. Assad ist entschlossen, auch diese Provinz im Nordwesten des Landes wieder unter seine Kontrolle zu bringen. In den vergangenen Tagen meldeten die Truppen große Geländegewinne gegen die Rebellen. Am Dienstag brachten syrische Truppen die strategisch wichtige Fernstraße M5 zwischen Aleppo und Damaskus unter ihre Kontrolle, die seit 2012 in der Hand der Aufständischen war. 

Syrische Regierungstruppen nehmen wichtige Autobahn vollständig ein (picture-alliance/dpa/Sputnik/D. Vinogradov)

Ein syrischer Soldat am strategisch bedeutenden Highway M5

Russland unterstützt Assads Soldaten beim Vormarsch in Idlib mit seiner Luftwaffe, wodurch sich die Spannungen mit der Türkei erheblich verschärft haben. Seit Monatsbeginn gerieten während der Kämpfe auch türkische Soldaten unter Beschuss. Erdogan sprach von insgesamt 14 toten und 45 verwundeten Soldaten. Die Türkei startete daraufhin Gegenangriffe. 

Der türkische Staatschef bekräftigte, er sei entschlossen, das syrische Militär bis Ende Februar wieder hinter die Grenzen des im Sotschi-Abkommen festgelegten Gebietes zu treiben, "also hinter unsere Beobachtungsposten". Deswegen habe man in den vergangenen Tagen die militärische Präsenz in Idlib ernsthaft ausgebaut.

Syrien Konflikte Heimatvertrieben (Getty Images/AFP/A. Tammawi)

Zivilisten flüchten aus Hasano, während die Türkei weitere Panzer in den Norden der Provinz Idlib verlegt

Hunderttausende Menschen sind wegen der heftigen Gefechte auf der Flucht, viele in Richtung türkische Grenze. Das sorgt in der Türkei, die bereits Millionen Flüchtlinge beherbergt, für weiteres Unbehagen.

Syrien Konflikte Heimatvertrieben (Getty Images/AFP/A. Tammawi)

In langen Fahrzeugkolonnen fliehen die Syrer aus Idlib vor den Kämpfen

Die russische Führung reagierte auf die Einlassungen Erdogans gelassen. Sowohl Russland als auch die Türkei wollten sich an die bestehenden Abkommen halten, hieß es aus dem Kreml. In einem Telefonat an diesem Mittwoch hätten Erdogan und Präsident Wladimir Putin die Bedeutung der vollständigen Umsetzung der Abmachungen betont. Die Initiative für das Gespräch soll von Erdogan ausgegangen sein. 

se/haz (afp, rtr, dpa)

Die Redaktion empfiehlt