Entwarnung nach Todesfall in Schweiz nach Corona-Impfung | Aktuell Europa | DW | 30.12.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Coronavirus

Entwarnung nach Todesfall in Schweiz nach Corona-Impfung

In Luzern ist ein Mann nach einer Corona-Impfung gestorben. Nach jüngsten Erkenntnissen der Gesundheitsbehörden ist der Tod nicht darauf zurückzuführen.

Corona-Impfung einer 90 Jahre alten Schweizerin im Kanton Luzern

Corona-Impfung einer 90 Jahre alten Schweizerin im Kanton Luzern

Weder die Krankengeschichte noch der akute Krankheitsverlauf legten einen direkten ursächlichen Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Tod der 91-jährigen Person nahe, teilte das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic mit. Die zur Verfügung stehenden Informationen wiesen auf die vorbestehenden Erkrankungen als natürliche Todesursache hin. Die Person, die an mehreren schweren Vorerkrankungen litt, war einige Tage nach einer Covid-Impfung in einem Alters- und Pflegeheim im Kanton Luzern gestorben.

Bisher seien bei Impfungen gegen das Coronavirus keine unbekannten Nebenwirkungen aufgetreten. Es gebe gegenwärtig keine Anhaltspunkte für eine Veränderung des Nutzen-Risiko-Profils des eingesetzten Impfstoffs, so die für die Zulassung vom Impfstoffen zuständige Swissmedic.

Untersuchungen durch Institut Swissmedic 

Lukas Jaggi, der Sprecher von Swissmedic, hatte zuvor erklärt, man untersuche genau, ob der Todesfall tatsächlich in Zusammenhang mit der Impfung gegen COVID-19 stehe. Es würden die Umstände wie Vorerkrankungen oder verwendete Medikamente der verstorbenen Person geprüft. Konkret laufe die sogenannte "Pharmacovigilance". Mit diesem Standardverfahren überprüft Swissmedic Meldungen über mögliche Nebenwirkungen und klärt ab, ob diese wirklich auf die verwendete Arznei zurückzuführen sind.

Lukas Jaggi, der Sprecher von Swissmedic, sichert eine genaue Prüfung des Todesfalles in Luzern zu

Lukas Jaggi, der Sprecher von Swissmedic, sichert eine genaue Prüfung des Todesfalles in Luzern zu

Bisher ist in dem Alpenland einzig die Schutzimpfung der Unternehmen Pfizer und BioNTech zugelassen. Anlässlich der Zulassung hatte Swissmedic am 19. Dezember geschrieben, dass die häufigsten in den Zulassungsstudien dokumentierten Nebenwirkungen vergleichbar mit jenen nach einer Grippeimpfung seien. Swissmedic werde die Sicherheit des Impfstoffs genau überwachen und Maßnahmen ergreifen, sollten Unsicherheitssignale auftreten.

sti/kle (rtr, sid, dpa, Luzerner Zeitung, swissmedic.ch)

Die Redaktion empfiehlt