England zieht ins Nations-League-Finale ein | Sport | DW | 18.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nations League

England zieht ins Nations-League-Finale ein

Die Three Lions gewinnen gegen den Vize-Weltmeister und stehen wie Portugal im Endspiel. Kroatien muss, ebenso wie die deutsche Nationalmannschaft, in die B-Gruppe runter. Hoch geht es dagegen für Weißrussland.

England hat als zweite Mannschaft das Finalturnier in der Nations League erreicht. Durch ein schwer erkämpftes 2:1 (0:0) gegen Vizeweltmeister Kroatien sicherte sich die Mannschaft von Teammanager Gareth Southgate das zweite Halbfinalticket für das Final Four vom 5. bis 9. Juni kommenden Jahres in Portugal.

Als erste Mannschaft hatte sich am Samstag Europameister Portugal für die Endrunde qualifiziert. Kroatien folgt dagegen Deutschland in die B-Division, Spanien bleibt als Zweiter der Gruppe 4 erstklassig. Zudem gelang am Sonntag Weißrussland durch ein 2:0 (1:0) in Serravalle gegen San Marino der Aufstieg in die C-Klasse. Im Parallespiel trennten sich Moldau und Luxemburg 1:1 (0:0). Bedeutungslos war in der B-Division das 2:1 (0:0) von Osterreich in Nordirland, da bereits zuvor in dieser Gruppe Bosnien Herzegowina als Aufsteiger und Nordirland als Absteiger festgestanden hatten.

Revanche für das WM-Halbfinale

Torjäger und Kapitän Harry Kane machte in  der 85. Minute in London den Erfolg der Engländer perfekt. Sieben Minuten zuvor hatte Jesse Lingard für den Ausgleich gesorgt, nachdem Andrej Kramaric von der TSG Hoffenheim die Kroaten in der 57. Minute in Führung gebracht hatte. Für England war es auch eine gelungene Revanche für das verlorene WM-Halbfinale im Sommer, das Kroatien 2:1 nach Verlängerung gewonnen hatte.

Vor 90.000 Zuschauern im Wembleystadion setzten die Gastgeber Kroatien von Beginn an unter Druck. Die Three Lions vergaben vor der Pause durch ihren Torjäger Kane und Raheem Sterling hervorragende Möglichkeiten. Die Gäste, bei denen Tin Jedvaj von Bayer Leverkusen, Kramaric und Ante Rebic von Eintracht Frankfurt in der Startelf standen, brachten in der Offensive wenig zustande.

Sehenswertes Tor von Hoffenheims Kramaric

Im zweiten Durchgang, in dem der Wolfsburger Josip Brekalo den Platz von Rebic einnahm, drehten die Kroaten dann auf und drängten England in die Defensive. Brekalo war dann mit einem klugen Pass auch maßgeblich an der Entstehung des Führungstreffers beteiligt. Kramaric vernaschte die komplette Abwehrreihe der Hausherren und bewies anschließend bei seinem präzisen Schuss tolle Übersicht.

England warf angesichts der Tabellenkonstellation anschließend alles nach vorne, unter anderem mit dem in der 73. Minute eingewechselten Dortmunder Shootingstar Jadon Sancho. Lingard und Kane belohnten dann die Hausherren für ihren großen Kampf.

sw  (sid)