Elon Musk löst Tesla-Versprechen ein | Wirtschaft | DW | 25.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Quartalsgewinn

Elon Musk löst Tesla-Versprechen ein

Der Elektroautohersteller Tesla hat erstmals seit zwei Jahren ein Quartal mit schwarzen Zahlen beendet. Die Aktienkurse starten durch. Doch es bleibt viel Platz für Zweifel.

Elon Musk dürfte aufgeatmet haben. Endlich mal ein Grund zu Feiern. Erstmals seit zwei Jahren hat der E-Auto-Pionier Tesla ein Quartal mit schwarzen Zahlen beendet. Firmenchef Elon Musk hatte den Gewinn zwar schon vor Monaten versprochen, doch die Zweifel waren von Anfang an groß und wurden angesichts seiner jüngsten Eskapaden nicht geringer.

Ob Musk die Skeptiker dauerhaft überzeugen kann, muss sich trotz der Ergebnisse erst zeigen. Doch vorerst kann der zuletzt heftig kritisierte Tech-Milliardär einen Moment des Triumphes genießen. Es sei ein "wahrhaftig historisches Quartal" für Tesla gewesen, schrieb Musk im Brief an die Aktionäre.

Tesla Model 3 (picture-alliance/dpa/A. Sokolow)

Model 3 Fahrzeuge stehen auf dem Fabrikgelände zur Übergabe an ihre Besitzer bereit

Unter dem Strich stand ein Überschuss von 312 Millionen Dollar (274 Mio Euro). Es ist der höchste, aber auch erst der dritte Quartalsgewinn seit Teslas Börsengang 2010. Im Vergleich zu den vorangegangenen Verlusten ist er eher bescheiden: Im entsprechenden Vorjahreszeitraum klaffte ein Loch von rund 619 Millionen Dollar in der Bilanz, im Vorquartal fiel sogar ein Rekordminus von 718 Millionen Dollar bei Tesla an.

Anleger fühlen sich bestärkt

Auch aus Sicht der Anleger hielt der schillernde Firmengründer Elon Musk Wort: Im nachbörslichen Handel schoss die Aktie 14 Prozent nach oben.

Musk hatte erstmals im Mai für die zweite Jahreshälfte Gewinne versprochen, wenn die Produktion besser in Gang gekommen ist. Seither ging es allerdings bei Musk und Tesla hoch her: Zwischenzeitlich drohte dem Gründer nach irreführenden Twitter-Nachrichten sogar die Abberufung von der Firmenspitze. Letztlich einigte man sich mit der US-Börsenaufsicht SEC auf die Zahlung von je 20 Millionen Dollar durch Tesla und Musk. Außerdem muss Musk für drei Jahre das Amt des Chairman abgeben, das mit dem deutschen Aufsichtsratschef vergleichbar ist. Vorstandschef von Tesla konnte er bleiben. Zudem sorgte Musk für Aufsehen, indem er bei einem Interview vor laufender Kamera an einem Joint zog und auf Twitter einen Höhlentaucher beschimpfte, der ein von Musk entwickeltes Mini-U-Boot als untauglich bezeichnet hatte.

Screenshot - Youtube: Elon Musk raucht Weed (YouTube/PowerfulJRE)

Ein Zug mit Nachwirkungen - Elon Musk raucht Gras vor laufenden Kameras

Model 3 macht Hälfte der Einnahmen

Tesla versucht seit einiger Zeit verstärkt, mehr Augenmerk auf die Reduzierung der Kosten und die Erhöhung des Umsatzes zu legen. Im dritten Quartal lieferte das Unternehmen 55.840 Model-3-Fahrzeuge aus und nahm damit mehr als drei Milliarden Dollar ein. Das sind eine Milliarde Dollar mehr als im Vorquartal. Die Gesamteinnahmen im abgelaufenen Quartal erhöhten sich im Jahresvergleich um fast 130 Prozent auf 6,8 Milliarden.

Für Tesla ist zukunftsentscheidend, ob es dem Konzern dauerhaft gelingt, für einen Massenmarkt zu produzieren. In einer Telefonkonferenz sagte er, die Produktion des Model 3 in China solle im kommenden Jahr beginnen, und zwar mit einem effizienten Kapitaleinsatz. Eine 35.000-Dollar-Version des Fahrzeugs werde in den kommenden sechs Monaten kommen. Außerdem habe er grünes Licht für den Prototyp des neuen Model Y gegeben, das 2020 in die Produktion gehen soll.

nm/hb (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt