Elefantenreiten: Touristenspaß oder Tortur? | Reporter - Vor Ort | DW | 11.05.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reporter

Elefantenreiten: Touristenspaß oder Tortur?

Reitelefant Nueng ist eine Attraktion - auch wenn er die wahrscheinlich nie sein wollte. Der 30-jährige Elefantenbulle ist einer von 79 Dickhäutern im Maesa Elephant Camp in Thailands Nordprovinz Chiang Mai.

Video ansehen 12:42

Für viele Touristen steht Elefantenreiten ganz oben auf ihrem Programm. Das Geschäft boomt - vor allem dank immer mehr chinesischer Urlauber. Gleichzeitig wächst der Widerstand von Tierschutzorganisationen gegen das beliebte Spektakel. Die Folge: Viele Camps bieten Besuchern nur noch die Möglichkeit, Elefanten zu füttern oder mit ihnen zu baden. Den meisten Urlaubern aber sind die "No riding"-Camps zu wenig. Viele Tierschützer sind überzeugt: Elefanten in Gefangenschaft werden, wenn sie noch jung sind, einer grausamen Prozedur unterzogen - nur so könne man sie gefügig machen. Ob auch Nueng und seine Artgenossen eine solche Tortur hinter sich haben, darüber möchten die Camp-Verantwortlichen lieber nicht sprechen. Wir verfolgen den Tagesablauf des Reitelefanten Nueng. Eine Reportage von Florian Nusch.