Eine US-Ureinwohnerin kämpft gegen Trump | Reporter - Vor Ort | DW | 11.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reporter

Eine US-Ureinwohnerin kämpft gegen Trump

Deb Haaland will die Politik in den USA verändern – sie will als erste Ureinwohnerin in den US-Kongress gewählt werden. Die Kandidatin der Demokraten im Bundesstaat New Mexico möchte ein Zeichen setzen: gegen US-Präsident Donald Trump.

Video ansehen 12:03
Jetzt live
12:03 Min.

Deb Haaland hält die Politik der Trump-Regierung für rassistisch, frauenfeindlich und gegen die Interessen der einfachen Amerikaner gerichtet. Im US-Kongress will sie sich dagegen stemmen - und eine Stimme sein für die Frauen und die Ureinwohner Amerikas.

Als erste indigene Frau im Kongress wäre sie eine neue Stimme in der US-Politik. Deb Haaland vertritt klare linke Positionen, was auch innerhalb ihrer Partei nicht unumstritten ist. Dennoch hat sie gute Chancen, die Wahl im US-Bundesstaat New Mexico für die Demokraten zu gewinnen. Eine Reportage von Clare Richardson.