Eastmed - Großprojekt mit Tücken | Europa | DW | 02.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Energieversorgung

Eastmed - Großprojekt mit Tücken

Griechenland, Zypern und Israel haben ein Abkommen zum Bau der Gas-Pipeline Eastmed im östlichen Mittelmeer unterzeichnet. Die Finanzierung ist allerdings nicht gesichert.

Zyperns Staatschef Nicos Anastasiades, der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsostakis und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in Athen (Foto: Reuters/A. Konstantinidis)

Zyperns Staatschef Anastasiades, der griechische Ministerpräsident Mitsostakis und Israels Regierungschef Netanjahu (v. l.)

Griechenland, Israel und Zypern haben ein Grundsatzabkommen für den geplanten Bau der Mittelmeer-Gas-Pipeline Eastmed unterzeichnet. An der feierlichen Zeremonie in der griechischen Hauptstadt Athen nahmen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und der zyprische Staatschef Nikos Anastasiades teil. Als nächstes soll das Projekt ausgeschrieben werden, für das sich dann private Investoren bewerben können. 

Über die 1900 Kilometer lange Unterwasser-Pipeline soll Israel ab 2025 Erdgas nach Europa liefern. Wichtigstes Abnehmerland ist Italien. Auch sämtliche Staaten Südosteuropas sollen von den Erdgas-Lieferungen profitieren. Es soll die "längste Pipeline unter Wasser weltweit werden", berichtet die Athener "Zeitung der Redakteure". Ein "historisches Abkommen" sieht das wirtschaftsliberale  Blatt "Phileleftheros". Durch das Projekt wird die Energiediplomatie in der Region anscheinend weiter verstärkt: Am Wochenende beraten die Außenminister Ägyptens, Griechenlands und Zyperns in Kairo über weitere Kooperationsmöglichkeiten. Am 7. Januar kommt US-Außenminister Mike Pompeo nach Zypern. Damit signalisieren alle Beteiligten: Im östlichen Mittelmeer ist etwas in Bewegung. Aber was genau?

Israel Gasfeld im Mittelmeer (picture-alliance/dpa/Albatross Aerial Photgraphy)

Israelische Förderplattform im Mittelmeer

Im griechischen Staatsfernsehen ERT wird Eastmed immer wieder als ein "Schutzschild gegen die Provokationen der Türkei" bezeichnet. Damit wird deutlich, dass die geplante Pipeline aus Athener Sicht eine Antwort auf die jüngste Annäherung zwischen der Türkei und der international anerkannten Regierung in Libyen sein soll.

Zur Erinnerung: Seit Jahren streiten sich Griechenland, Zypern und die Türkei um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer. Ende 2019 haben Libyen und die Türkei ein Abkommen unterzeichnet, das ihre gemeinsame Wirtschaftszone nach eigenen Wünschen definiert und einen großen Teil der östlichen Ägäis unter beiden Ländern aufteilt. Damit fiele etwa das Seegebiet östlich von Kreta unter türkische Kontrolle. Doch genau durch dieses Gebiet soll die Eastmed-Pipeline verlaufen. Bahnt sich ein direkter Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei an? Im ERT-Interview zeigt sich der Athener Energieminister Kostis Hatzidakis zurückhaltend: "(Der türkische Präsident, die Red.) Erdogan hat seine Ansichten und wir haben unsere eigenen Ansichten. Wir berufen uns dabei auf das Völkerrecht und sind davon überzeugt, dass alle Länder, die in der Region etwas zu sagen haben, auf unserer Seite sind", erklärte der konservative Politiker.

 Energieministerialgipfel zwischen Griechenland, Zypern, Israel und den USA in Athen (Reuters/C. Baltas)

Energiegipfel in Athen mit Ressortministern aus Griechenland, Zypern, Griechenland und den USA

Das Rätsel um Italien

Einen kleinen Rückschlag erlitt das Eastmed-Projekt dadurch, dass Italien bei der Unterzeichnung des Abkommens in Athen durch Abwesenheit glänzte. Laut griechischen Medienberichten gebe es innerhalb der italienischen Regierung Meinungsunterschiede zum neuen Projekt.

Der stellvertretende Regierungssprecher Zyperns, Panagiotis Sentonas, sagte neulich in einem Interview, Italien werde "aus technischen Gründen" das Abkommen in Athen nicht mit unterzeichnen. Allerdings werde ein nicht namentlich genannter "Vertreter" Roms mit dabei sein. Immerhin soll Italiens Energieminister Stefano Patuanelli am Dienstag in einem Brief an seinen griechischen Amtskollegen Hatzidakis ausdrücklich erklärt haben, dass Rom den Bau der Eastmed-Pipeline unterstützt und sich auch innerhalb der EU für das Projekt einsetzt. Um seine geplante Rolle als Hauptabnehmer wahrzunehmen, müsste Italien dann in Eigenregie eine weitere Unterwasser-Pipeline bauen, die das Land mit dem nordwestgriechischen Hafen von Igoumenitsa verbindet.

Zweifel an Rentabilität der Pipeline

Die Eastmed-Pipeline habe vor allem eine wichtige geopolitische Dimension, sagt  Alex Lagakos, Vizeleiter des Athener Think Tanks "Greek Energy Forum", im Gespräch mit der DW. An der Rentabilität der Pipeline hegt der Experte allerdings einige Zweifel. Zunächst einmal seien die Kosten immens: mindestens sechs Milliarden Euro. Die Tatsache, dass Griechenland, Zypern und Israel das Projekt billigen, bedeute nicht, dass sie auch über das nötige Kapital verfügen, um es zügig umzusetzen, mahnt Lagakos. EU-Hilfen seien nicht in Sicht, da sich Europa von fossilen Energieträgern verabschiedet habe und auf grüne Energieprojekte setze. Es gebe nun mal eine neue Agenda in Brüssel. Fazit: "Die Eastmed-Pipeline müsste wohl ausschließlich aus privater Hand finanziert werden und das wird schwierig."

Ob eine Gas-Pipeline im östlichen Mittelmeer für Privatinvestoren attraktiv wäre? Bei dem heutigen Überangebot an Gas auf dem Weltmarkt zeigt sich der Experte skeptisch. Außerdem: "Immer mehr Kunden setzen auf den Import von flüssigem Erdgas (LNG) über die Seehäfen. Warum soll sich ein Abnehmer an Pipeline-Lieferungen langfristig binden, wenn er jederzeit auf LNG flexibel und kostenbewusst zurückzugreifen kann?", gibt Lagakos zu bedenken.

An neuen Pipelines mangelt es trotzdem nicht. Am 8. Januar wollen die Präsidenten Russlands und der Türkei die durch das Schwarze Meer verlegte Turkish-Stream-Pipeline in Betrieb nehmen. Dadurch soll russisches Erdgas über die Türkei nach Europa geliefert werden. Bleibt abzuwarten, ob Eastmed und Turkish-Stream sich ergänzen oder in Konkurrenz zueinander stehen.