DW Akademie in Uganda | Afrika | DW | 07.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Afrika

DW Akademie in Uganda

Ziel der DW Akademie in Uganda ist es, die Arbeitsbedingungen der Medienvertreter zu verbessern, Pluralität zu fördern und so die Bevölkerung mit objektiven und auf Tatsachen beruhenden Informationen zu versorgen.

Der Großteil der ugandischen Medien konzentriert sich auf die Hauptstadt Kampala: Hier gibt es eine vielfältige, lebendige und kritische Medienlandschaft. 87 Prozent der ugandischen Bevölkerung leben jedoch in ländlichen Gebieten. Hier sind die lokalen FM-Sender die wichtigste, häufig auch die einzige Informationsquelle. Pressefreiheit und Informationsfreiheit sind zwar durch die Verfassung garantiert. Viele Bürger kennen ihre Rechte aber nicht. Gleichzeitig kommen Journalisten wie auch Blogger ihrer Verantwortung häufig nicht oder nur unzureichend nach, Informationen gründlich zu recherchieren und ausgewogene Beiträge zu publizieren anstatt Gerüchte oder Meinungen zu verbreiten.

Unser Engagement

Ziel der DW Akademie in Uganda ist es, die Arbeitsbedingungen verschiedener Medienvertreter zu verbessern, Pluralität zu fördern und so die Bevölkerung mit objektiven und auf Tatsachen beruhenden Informationen zu versorgen. Junge Menschen zwischen 13 und 24 Jahren sollen sich über professionelle Medienangebote umfassend informieren können. Darüber hinaus sollen sie sich aktiv in Radioprogrammen und über soziale Medien zu ihren Belangen äußern können.

Dabei legt die DW Akademie einen besonderen Fokus auf Mädchen und Frauen. Kinder und junge Erwachsene machen 78 Prozent der Bevölkerung Ugandas aus. Die Partnerradios der DW Akademie bieten jungen Menschen eine Plattform für ihre Themen und Belange. Sie geben jungen Leuten die Möglichkeit, ihre Meinung zu sagen und bieten ihnen Foren, in denen sie sich mit Experten und lokalen Entscheidungsträgern über ihre Probleme und deren Lösungen austauschen können. Mittels einfacher Mobilfunktelefone und neuer Software haben junge Menschen die Möglichkeit, ihre Geschichten zu erzählen und ein breites Publikum zu informieren, indem sie direkten Einfluss auf die Themensetzung ihrer Radiostationen ausüben.

Ein weiterer Fokus der Arbeit der DW Akademie in Uganda liegt auf der Vermittlung professioneller und ethischer Standards für Journalisten und Medienmacher. Zusammen mit den Partnerorganisationen in Uganda stärkt die DW Akademie deren Kompetenzen in den Bereichen Recherche sowie objektive und faktengestützte Berichterstattung.

In praxisorientierten Workshops werden Journalisten für ihre Rechte und Pflichten sensibilisiert.Zudem richtet sich das Projekt an Pressesprecher und Mitarbeiter lokaler Behörden und Regierungsinstitutionen, um deren Bewusstsein für die Bedeutung der Informationsfreiheit zu stärken und nachhaltige Strukturen für die Medienentwicklung zu schaffen.

Regionalprojekt Women@Web

Die Digitalisierung nimmt in Ostafrika zunehmend an Fahrt auf: Diese Entwicklung eröffnet Frauen noch nie dagewesene Möglichkeiten, sich auszudrücken und an gesellschaftlichen und entwicklungspolitischen Diskursen teilzunehmen. Gleichzeitig nimmt die Gewalt gegen Frauen im Internet immer weiter zu. Die meisten Frauen, die in Kenia, Tansania und Uganda in sozialen Medien aktiv sind, berichten, dass sie irgendeine Art von Cybermobbing und Hasssprache erlebt haben. Das zwingt einige von ihnen zur Selbstzensur. Es fehlen sowohl Strategien als auch funktionierende gesetzliche Regelungen zum Schutz von Frauen im Internet.

Im Rahmen des Projekts Women@Web unterstützt die DW Akademie zivilgesellschaftliche Initiativen in der Zielregion. Diese Initiativen vermitteln Mädchen und Frauen digitale Medienkompetenz mit besonderem Fokus auf digitaler Sicherheit und sie setzen sich für eine stärkere Beteiligung von Frauen an Online-Diskussionen ein. Ostafrikanische Frauen können sich so besser vor digitalen Angriffen schützen und gegen Online-Gewalt aktiv werden.

Mittelgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Ländermanagerin: Mirjam Gehrke

Entsandte Fachkraft Uganda: Miriam Ohlsen

Projektmanagerin Women@Web: Asumpta Lattus

Einsatzorte: Kampala, Arua, Busenyi, Gulu, Hoima, Jinja, Kabale, Kibale, Lira, Masaka, Mbale, Mukono, Wakiso

Partner vor Ort: Centre for Media Literacy and Community Development (CEMCOD), Hub for Investigative Media (HIM), Uganda Radio Network, Islamic University in Uganda (IUIU), Uganda Christian University (UCU), UMCAT School of Journalism and Mass Communications, Media Challenge Initiative (MCI)

Schwerpunkte: Professionalität und wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Mediensektors, gesellschaftliche Teilhabe, Media and Information Literacy/ Medienkompetenz, Mitsprache benachteiligter Bevölkerungsgruppen, (lokale) partizipative Medienangebote und Bürgermedien, Sicherheit von Medienschaffenden

 

Pressefotos und Informationen zur Büroeröffnung der Deutschen Welle Akademie in Kampala

Unter den folgenden Links finden Sie Pressefotos und Informationen zur Büroeröffnung in Kampala, Uganda am 11. Oktober 2017 zum Download. 

Die Bilder öffnen sich in einem neuen Tab und lassen sich anschließend per Rechtsklick speichern. 

Alle Texte und Fotos sind zur Verwendung – auch auszugsweise – freigegeben. 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Downloads