DW Akademie in der Republik Moldau | Europa/Zentralasien | DW | 28.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa/Zentralasien

DW Akademie in der Republik Moldau

Der Schwerpunkt der Aktivitäten der DW Akademie in der Republik Moldau liegt im Bereich Media and Information Literacy, sowie Qualifizierung des journalistischen und pädagogischen Nachwuchses.

Seit dem Antritt der pro-europäischen Koalition 2009 hatte sich die Lage der Medienfreiheit in der Republik Moldau zunächst verbessert. Dennoch kann die Bevölkerung ihr Recht auf freien Zugang zu Information nur eingeschränkt wahrnehmen. Die Ukraine-Krise und die damit verbundenen Spannungen zwischen Russland und der Europäischen Union sowie eine massive Wirtschafts- und Regierungskrise in Moldau spiegelten sich durch eine zunehmende Polarisierung der Medien wider: Es wird von einem regelrechten "Krieg der Information" gesprochen. Russische Medien üben großen Einfluss aus, nicht allein auf die Bevölkerung der separatistischen Region Transnistrien, sondern auch auf die Bevölkerung anderer russischsprachiger Provinzen in der Republik Moldau. Die wichtigsten nationalen Sender sind sowohl wirtschaftlich als auch politisch abhängig von ihren teils russisch-, teils westlich-orientierten Eigentümern, was sich insbesondere in einer unkritischen und einseitigen Berichterstattung zeigt. Diese trifft vor allem die Bevölkerung in abgelegenen Regionen und pro-russischen Gebieten, mittelbar aber auch die gesamte moldauische Öffentlichkeit.

Unser Engagement

Kinder und Jugendliche bilden die digital aktivste, gleichzeitig aber auch eine der schutzlosesten Bevölkerungsgruppen in der Republik Moldau. Sie lernen zwar schnell den Umgang mit Sozialen Medien, sind aber wegen ihres häufig unreflektierten Medienkonsums zahlreichen Risiken wie Hasssprache, Cyber-Mobbing, Propaganda oder Gruppendruck ausgesetzt. Die DW Akademie und ihre Partner bieten daher Jugendlichen in Schul-Workshops und Medien-Camps die Möglichkeit, einen kritischen Umgang mit Medieninhalten zu erlernen sowie eigene Beiträge zu produzieren. Die DW Akademie unterstützt zudem zwei rumänischsprachige und eine russischsprachige Kinderredaktion bei der Produktion von TV-Jugendmagazinen, die über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk TRM sowie den Verband moldauischer Lokalsender (Canal Regional) landesweit ausgestrahlt werden.

Bildungsperspektiven eröffnen

Um die junge Generation auf ein Leben im digitalen Zeitalter vorbereiten zu können, müssen auch deren Schul- und Universitätslehrer in ihren Medien- und Vermittlungskompetenzen gestärkt werden. Durch Weiterbildungen sowie die Entwicklung neuer Module und Unterrichtsmaterialien werden daher Lehrer sowie Dozenten darin geschult, Medienkompetenzen von der Grundschule bis zur Universität mit partizipativen Lehrmethoden zu vermitteln. Im Projekt der DW Akademie sichert zudem eine Arbeitsgruppe aus zivilen Stakeholdern und Vertretern des moldauischen Bildungsministeriums das Engagement staatlicher Bildungsinstitutionen bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Curricula und Bildungsstrategien.

Mittelgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Ländermanagerin: Petra Raschkewitz

Einsatzorte: Chisinau, Basarabeasca, verschiedene Regionen in ganz Moldau

Partner vor Ort: Centrul Media pentru Tineri, Bas-TV, Independent Journalism Center Moldova, Staatliche Pädagogische Universität I. Creanga

Schwerpunkte: Qualifizierung, Medienselbstregulierung und journalistische Ethik, Media and Information Literacy/Medienkompetenz, Journalismusausbildung/Curriculaentwicklung, Konflikt und Medien/konfliktsensible Berichterstattung

Die Redaktion empfiehlt