Drohmail-Affäre: Ehepaar vorübergehend festgenommen | Aktuell Deutschland | DW | 27.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Rechtsextremismus

Drohmail-Affäre: Ehepaar vorübergehend festgenommen

Es handelt sich um einen Ex-Polizisten aus Landshut und seine Ehefrau, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Beide sollen für die rechtsextremen Drohschreiben mit der Kennung "NSU 2.0" verantwortlich sein.

Polizei Hessen

Die hessische Polizei arbeitete mit dem Landeskriminalamt und bayerischen Kollegen zusammen

Wie die die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main weiter mitteilte, wurden beide am vergangenen Freitag vorläufig festgenommen. Mittlerweile sind sie aber wieder auf freiem Fuß. 

Die Staatsanwaltschaft ging zusammen mit Kräften des hessischen Landeskriminalamts und der bayerischen Polizei am vergangenen Freitag in Landshut gegen das Ehepaar vor. Der ehemalige Polizist sei bereits früher wegen rechtsmotivierter Straftaten aufgefallen.

Datenträger werden noch ausgewertet

Die beiden sollen hinter den E-Mails mit beleidigenden, volksverhetzenden und bedrohenden Inhalten stecken, die an Bundestagsabgeordnete und andere Adressaten verschickt wurden. Weil die Voraussetzungen für einen Haftbefehl nicht vorgelegen hätten, seien die Beschuldigten wieder entlassen worden. Die Auswertung der bei der Durchsuchung beschlagnahmten Datenträger und die weiteren Ermittlungen dauern noch an.

Hessens Polizeipräsident zurückgetreten - Innenminister Beuth

Der hessische Innenminister Peter Beuth teilte mit, dass insgesamt 69 Drohmails bekannt sind (Archivbild)

Hessens Innenminister Peter Beuth hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass bis dahin 69 "NSU 2.0"-Schreiben bekannt gewesen seien. Empfänger waren unterschiedliche Personen des öffentlichen Lebens, die meisten von ihnen Frauen. Auch die Journalistin Maybrit Illner und der Journalist Deniz Yücel sind bedroht worden. Zuvor sollen teilweise auch Daten von Opfern von hessischen Polizeicomputern abgerufen worden sein. Das Kürzel "NSU 2.0" erinnert an die Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU).

nob/uh (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige