Dortmund siegt, Frankfurt nur Unentschieden | Fußball | DW | 08.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundesliga

Dortmund siegt, Frankfurt nur Unentschieden

Borussia Dortmund verkürzt durch einen Sieg den Rückstand auf den Erzrivalen Schalke auf einen Punkt. Frankfurt kommt zu Hause gegen Hoffenheim nur zu einem Remis. Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

FRANKFURT - HOFFENHEIM 1:1 (0:0)

DORTMUND - STUTTGART 3:0 (1:0)

------------

Es war ein rasantes und unterhaltsames Spiel und ein 1:1-Unentschieden, das auch gut und gerne 3:3 hätte ausgehen können. Positiv für Frankfurt: Die Eintracht hat die "Europa-Attacke" von 1899 Hoffenheim erfolgreich abgewehrt - der Sprung auf Rang vier wird aber nur eine Momentaufnahme bleiben. Der formstarke Luka Jovic (49.) brachte Frankfurt zunächst in Führung, Hoffenheims Serge Gnabry (56.) glich wenig später aus. Damit wird die Eintracht am Montagabend in der Tabelle definitiv entweder von Vizemeister RB Leipzig oder Bayer Leverkusen, bei einem Remis sogar von beiden verdrängt werden. Hoffenheim wird mit dem Punktgewinn gut leben können, die TSG bleibt siebter in der Tabelle und hat weiter gute Chancen, sich für die Europa League zu qualifizieren. Auch der Traum von der Champions League darf weiter geträumt werden. 

90. Minute: ABPFIFF! Das Spiel ist aus!

89. Minute: Welche Mannschaft mit diesem einen Punkt besser leben kann ist schwer zu beantworten. Vermutlich Hoffenheim, das hier auswärts eher als Außenseiter nach Frankfurt gereist war. 

86. Minute: Fünf Minuten noch: Es sieht nicht so aus, als würden hier beide Mannschaften noch voll auf Risko gehen, um zumindest diesen einen Punkt zu behalten.

83. Minute: WECHSEL 1899 Hoffenheim: Ádám Szalai kommt für den Torschützen Serge Gnabry. 

81. Minute: Das Spiel ist fast ausverkauft. 50.500 Zuschauer sind im Stadion - sie werden es nicht bereut haben. 

78. Minute: In den letzten fünf Minuten passierte nicht viel - vielleicht die Ruhe vor dem (Schluss-) Sturm? Gelingt einer Mannschaft hier noch das Siegtor?

73. Minute: Frankfurt ist obenauf! Haller ist nach einem Steilpass im Strafraum nur einen Schritt zu langsam, Torwart Baumann sichert den Ball.

69. Minute: Schon wieder eine riesen Chance für Frankfurt! Haller mit einem super Kopfball! Aber der Ball landet nicht im Tor, sondern prallt von der Latte zurück ins Feld. Es bleibt vorerst beim 1:1

68. Minute: Schon wieder ein WECHSEL Eintracht Frankfurt: Simon Falette kommt für Marco Russ. Jetzt darf sich kein SGE-Spieler mehr verletzten, sonst müsste Frankfurt mit zehn Mann zu Ende spielen. 

67. Minute: Auch Frankfurt will sich nicht mit einem Punkt begnügen und spielt weiter munter nach vorne. 

64. Minute: Sehr viele Wechsel jetzt in den vergangenen Minuten. Aber jetzt dürfen beide Mannschaften sich endlich wieder auf das Fußballspielen konzentrieren. 

61. Minute: WECHSEL Eintracht Frankfurt: Mijat Gacinovic kommt für Kevin-Prince Boateng

60. Minute: Die TSG will mehr als nur einen Punkt. Es gibt direkt die nächste Chance, doch Amiri rutscht bei seinem Schlenzer von der Strafraumgrenze weg und trifft den Ball dann nicht voll.

57. Minute: WECHSEL 1899 Hoffenheim: Nadiem Amiri kommt für Andrej Kramaric

56. Minute: War der nicht haltbar? Das sagt sich immer so leicht, aber es sah ganz so aus, als wenn Lukas Hradecky den hätte halten können. Man muss aber auch sagen: Der Ball aus halbrechter Position war ziemlich stramm geschossen. 

56. Minute: TOR für Hoffenheim durch SERGE GNABRY. 

55. Minute: WECHSEL Eintracht Frankfurt: Sébastian Haller kommt für Luka Jovic

53. Minute: WECHSEL 1899 Hoffenheim: Kerem Demirbay kommt für Lukas Rupp

52. Minute: In der Blitztabelle liegt Frankfurt jetzt mit 48 Punkten auf dem vierten Platz: Champions League!

49. Minute: Irgendwann musste es ja mal im Netz zappeln. Und es war richtig gut gemacht. Wolf geht rechts durch und zeigt Uth, wie man ein Tor vorbereitet. Präzise in die Mitte - da schläft Nordtveit tief und fest, Jovic schleicht ihm davon und schafft es den Ball aus fünf Metern über die Linie zu schieben.

48. Minute: TOR für Eintracht Frankfurt durch LUKA JOVIC. 

47. Minute: Es geht damit weiter, womit es in Hälfte eins aufgehört hat: Mit einer dicken Chance. Diesmal für Frankfurt.  

46. Minute: Keine Wechsel: Beide Trainer vertrauen auf die selbe Eld wie in Hälfte eins!

46. Minute: Weiter geht's!

45. Minute: ABPFIFF der ersten Halbzeit. Die letzte viertel Stunde war richtig unterhaltsam - so kann es in der zweiten Hälfte gerne weitergehen. 

42. Minute: Russ scheitert erst an Baumann - überragend gehalten. Und dann will Jovic den Abpraller aus drei Metern ins Tor spitzeln, aber Kaderabek bekommt noch die Fußspitze dazwischen.

42. Minute: Jetzt die Doppelchance für Frankfurt - aber wieder geht der Ball nicht ins Netz. Es steht zwar 0:0 aber es könnte auch gut 2:2 stehen. 

37. Minute: So chancenarm die erste halbe Stunde hier war... Jetzt gibt es Chancen im Minutentakt: Hoffenheims Kramaric zieht aus knapp 25 Metern mit dem Außenrist ab - der Ball landet aber nur am Innenpfosten! Glück für die Frankfurter Eintracht. 

35. Minute: Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Frankfurt im Gegenzug mit der großen Möglichkeit in Führung zu gehen. Fabian zieht mal von halbrechts ab, schönes Pfund! Der Ball senkt sich über Baumann, aber auch über das Tor.

34. Minute: Gnabry hat die Führung für Hoffenheim auf dem Schlappen! Zieht aber rechts am Tor vorbei. 

31. Minute: Eine halbe Stunde gespielt in Frankfurt. Die Eintracht hat mehr Ballbesitz und versucht es viel über die Flügel, Hoffenheim wartet auf schnelle Umschaltsituationen. So richtig torgefährlich sind beide Mannschaften aber bisher nicht. 

28. Minute: Ein Abpraller im Mittelfeld wird plötzlich zum Steilpass auf Uht, aber der steht da, wo er sich heute auffällig oft aufhält: im Abseits.

23. Minute: Hoffenheims Torwat Baumann hat gut was zu tun: Zweimal muss er mit einer Faustabwehr klären. 

19. Minute: Und direkt im Gegestoß die gute Chance für Hoffenheim. Es ist sogar eine Doppelchance. Erst Rupp, dann Kramaric versuchen es aus zentraler Position, der erste Ball wird geblockt, der zweite geht knapp über das Tor.

17. Minute: Da ist sie, die erste Chance für die Frankfurter Eintracht. De Guzman bringt eine Ecke an den Fünfer, da steigt Jovic völlig frei zum Kopfball hoch - er bekommt aber keinen Druck hinter die Kugel, die dann zentral genau in den Armen von Baumann landet.

16. Minute: Noch ist kein Tempo im Spiel. Das Spiel ist eher taktisch geprägt. 

10. Minute: Gute Konterchance jetzt auch mal für Hoffenheim, aber Grillitsch verpasst den Moment, den Pass auf den durchgestarteten Gnabry durchzustecken.

8. Minute: Hoffenheim beginnt vorsichtig, nach dem Motto: Erstmal sicher stehen und abwarten. Frankfurt versucht das Spiel zu machen - das klappt aber noch nicht so richtig. 

5. Minute: Frankfurts Wolf mit dem ersten gefährlichen Angriff über die rechte Seite, aber im Strafraum läuft ihn Schulz gekonnt ab - es gibt sogar nur Abstoß für Hoffenheim.

1. Minute: Gerade erst angepfifen, unterbricht der Schiedsrichter die Partie bereits wieder. Die Frankfurter Fans haben das Motto "United Colors" etwas zu wörtlich genommen und das Stadion in einen farbenfrohen Rauch gehüllt. Nach einer guten halben Minute ist die Sicht aber wieder gut genug, das Spiel wird fortgesetzt.

18:00 Uhr: ANPFIFF

17:57 Uhr: Hoffenheim hat in der Rückrunde lange nicht in den Rhythmus gefunden, zuletzt kamen sie aber richtig ins Rollen: Beim 6:0 gegen Köln zeigte die TSG eine brillante Vorstellung. 

17:54 Uhr: Hoffenheim spielt mit dieser Elf:  Baumann - Akpoguma, Nordtveit, Benjamin Hübner - Kaderabek, Schulz - Grillitsch, Rupp - Kramaric, Gnabry - Uth. - Trainer: Nagelsmann 

17:52 Uhr: Wir schauen auf die Aufstellung von Frankfurt: 1 Hradecky - Abraham, Hasebe, Russ - da Costa, de Guzman, Willems - Wolf, Kevin-Prince Boateng - Fabian - Jovic. - Trainer: Kovac 

17:50 Uhr: Die Eintracht gegen die TSG - das ist ein direktes Duell um Europa. Aktuell stehen die beiden Teams auf den Plätzen sechs und sieben, Frankfurt kann mit einem Dreier heute zumindest für eine Nacht sogar auf Platz vier klettern. 

________

 

Ein Sieg mit erheblichen Anlaufschwierigkeiten. So lässt sich das 3:0 des BVB über den VfB Stuttgart knapp mit einem Satz beschreiben. Aber nach dem "wie" fragt nach dem Spiel bekanntlich kaum jemand mehr. Deswegen zählt für den BVB nur, dass der Abstand auf den Tabellenzweiten Schalke 04 bis auf einen Punkt verkürzt werden konnte. Sieben Tage vor dem Revier-Derby in Gelsenkirchen bleiben die Dortmunder auf Champions-League-Kurs. Christian Pulisic brachte den BVB in der 38. Spielminute in Führung, nach dem Wechsel erhöhten Michy Batshuayi (48.) und Maximilian Philipp (59.) für den Tabellendritten. Für die Stuttgarter war es im neunten Spiel unter Trainer Tayfun Korkut die erste Niederlage.

90. Minute: ABPFIFF

88. Minute: Der letzte WECHSEL der Partie VfB Stuttgart: Orel Mangala kommt für Santiago Lionel Ascacibar

88. Minute: Schöne Geste von BVB-Trainer Peter Stöger: Der Spanier Sergio Gómez ist erst 17 Jahre jung und darf sein Bundesligadebüt geben. 

87. Minute: WECHSEL Borussia Dortmund: Sergio Gómez kommt für Marco Reus

83. Minute: Das Spiel so gut wie entschieden, deshalb singen die Dortmund-Fans sich schon mal in Stimmung für das Revierderby am kommenden Sonntag. Den genaue Wortlaut geben wir hier sicherheitshalber nicht wieder. Aber eins steht fest: Das Spiel, bei dem es dann um Platz zwei in der Tabelle geht, wird hoch brisant!

80. Minute: Hier scheint nicht mehr viel zu passieren. Stuttgart steckt zwar nicht auf, kommt aber schon länger nicht mehr zu klaren Chancen. 

79. Minute: WECHSEL Borussia Dortmund: Jadon Sancho kommt für Maximilian Philipp

75. Minute: Dieser Michy Batshuayi ist einfach extrem schwer zu stoppen. Er tanzt die halbe Stuttgarter Abwehr aus - schießt dann aber knapp neben das Tor. 

72. Minute: Super Stimmung jetzt im Stadion. Kein Wunder bei der komfortablem 3:0-Führung des BVB. Und der kommt gleich zum nächsten Angriff: Sahin schlägt einen brillianten Pass in den Lauf von Pulisic, der Beck austanzt, dann aber Zieler anschießt. Ecke. Die bringt nichts ein.

68. Minute: WECHSEL VfB Stuttgart: Berkay Özcan kommt für Dennis Aogo

63. Minute: WECHSEL Borussia Dortmund: Jeremy Toljan kommt für Marcel Schmelzer - der scheint muskuläre Probleme zu haben. 

62. Minute: Der BVB ist auf dem allerbesten Wege Platz drei in der Tabelle zu festigen und bis auf einen Punkt an den Erzrivalen Schalke 04 heranzurücken. 

60. Minute: Und so ist der Treffen entstanden: Dahoud flankt von der linken Seite präzise auf den langen Pfosten, dort legt Pulisic den Ball gekonnt per Kopf zurück auf Philipp. Der fackelt nicht lange, Stuttgarts Torhüter Zieler kann zunächst parieren, ist aber beim Nachschuss des Dortmunders aber ohne Chance.

59. Minute: TOR für Borussia Dortmund durch MAXIMILIAN PHILIPP. Es ist bereits sein siebter Treffer in dieser Saison. 

57. Minute: WECHSEL beim VfB Stuttgart: Jacob Bruun Larsen kommt für Erik Thommy.

53. Minute: Wie reagiert der VfB Stuttgart? Dass die Schwaben einen Rückstand aufholen können, haben sie in dieser Saison oft genug bewiesen. 

49. Minute: Und der Torschütze hat seinen Treffer selber vorbereitet, denn so ist das 2:0 entstanden: Dahoud spielt auf Batshuayi, der mit mit einem Kontakt auf Sahin prallen lässt. Dessen präzise Hereingabe von der linken Seite landet wieder bei Batshuayi, der die Kugel über die Linie drückt.

48. Minute: TOR für den BVB durch MICHY BATSHUAYI.  

46. Minute: ANPFIFF zur zweiten Hälfte 

45. Minute: Der HALBZEITPFIFF ertönt. Die Mannschaften gehen in die Kabine. Hörbaren Applaus gibt es nicht von den Rängen, dafür ist die Führung zu schmeichelhaft. 

43. Minute: Es scheint, als habe die Führung den BVB beflügelt: Pulisic spielt Philipp frei, der aber überhastet abschließt - aber: locker 5 Meter über das Tor.

39. Minute: Ist das der berühmte "Dosenöffner" für Dortmund? Promt die nächste dicke Chance, diesmal für Marco Reus, der aber Volley am Tor vorbeischießt. 

38. Minute: Etwas aus dem Nichts. TRAUMTOR für Borussia Dortmund durch CHRISTIAN PULISIC. 

37. Minute: Schon wieder weiß BVB-Keeper Bürki nicht, wohin mit dem Ball -  sicherheitshalber schießt er ihn ins Seitenaus.  

34. Minute: Es ist ein Spiel, dessen Ausgang weiter völlig offen ist. Keiner Mannschaft gelingt es bisher, über mehrere Stationen im Ballbesitz zu bleiben. Alles wirkt etwas zerfahren. 

30. Minute: Dortmund ist zwar aufgewacht, aber die Stuttgarter bleiben das gefährlichere Team. Gentner wird links schön freigespielt und passt von der Grundlinie aus überlegt in die Mitte, aber da steht niemand.

25. Minute: Die riesen Chance für Stuttgarts Mario Gomez! Nach einem Freistoß kommt der Ball ganz nah an den Kopf des Nationalspielers, der es aber nicht schafft ihn entscheidend in Richtung  Tor zu bewegen. Da ärgert er sich - zu Recht! 

22. Minute: Nächster Angriff für den BVB, diesmal über die rechte Seite: Philipp schickt Pulisic, dessen Hereingabe an Freund und Feind vorbeisegelt. Am langen Pfosten wartet Dahoud, vertändelt dann aber die Kugel.

20. Minute: Der BVB kommt langsam etwas besser ins Spiel - die Nervosität scheint überwunden - jetzt muss nur noch etwas zählbares dabei rum kommen. 

16. Minute: Die erste nennenswerte Offensiv-Aktion des BVB: Philipp nimmt vor dem Sechzehner etwas Fahrt auf, sein Steckpass auf Batshuayi ist aber etwas zu lang, sodass Zieler im Nachfassen zupacken kann.

15. Minute: Bezeichnend für die Dortmunder Anfangsphase: Völlig unbedrängt schießt BVB-Torwart Bürki den Ball quer ist Seiten-Aus. 

13. Minute: Dortmunds Abwehr ist löchrig, Stuttgart setzt sich vorne fest -  vor allem Thommy wirbelt durch die schwarz-gelbe Abwehr. Stuttgart ist bisher die bessere Mannschaft. 

10. Minute: Der BVB ist aktuell schwer beschäftigt damit, den Kasten sauber zu halten. Nach vorne geht gerade nichts bei der Heimmannschaft. 

5. Minute:  Noch ist zwar nicht viel passiert, aber man merkt schon das Selbstvertrauen der Gäste nach acht Spielen ohne Niederlage. Der Ball läuft flüssig durch die eigenen Reihe, das kann sich sehen lassen.

1. Minute: ANPFIFF!

 

15:29 Uhr: Vom Papier her ist Dortmund zwar der Favorit, aber der VfB ist mit mächtig breiter Brust nach Westfalen gereist. Kein Wunder, denn Stuttgart ist unter Korkut vom Abstiegs- zu einem Europa-League-Kandidaten gewordenEin ganz wichtiger Faktor beim VfB Stuttgart ist Rückkehrer Mario Gomez. Er schoss all seine 6 Bundesliga-Tore seit der Rückkehr zum VfB in den 4 Auswärtsspielen unter Tayfun Korkut.

15:25 Uhr: Wie hat der BVB die bittere Pleite gegen die Bayern verdaut? Mit 0:6 ging die Elf von Peter Stöger unter, es war eine Lehrstunde, die man in Dortmund so schnell nicht vergessen wird. Heute muss man das aber für 90 Minuten ausblenden. 

Deutschland Borussia Dortmund Marco Reus (imago/Kirchner-Media/D. Inderlied)

Kehrt in die Anfangs-Elf zurück: Marco Reus

15:20 Uhr: Stuttgart startet mit: Zieler - Beck, Pavard, Badstuber, Insua - Gentner, Ascacibar, Aogo, Thommy - Ginczek, Gomez

15:20 Uhr: Damit beginnt für Dortmund diese Elf: Borussia Dortmund: Bürki - Piszczek, Sokratis, Toprak, Schmelzer - N. Sahin, Dahoud - Pulisic, Reus, Philipp - Batshuayi

15:15 Uhr: Kurz vor dem Spielbeginn teilt der BVB mit, dass er auf André Schürrle und Manuel Akanji verzichten muss. Weltmeister Schürrle muss wegen eines Blutergusses im Hüftbereich passen. Abwehrspieler Akanji leidet unter muskulären
Problemen. Dafür kehrt Angreifer Marco Reus in die Startformation zurück. Der Nationalspieler hatte beim 0:6 gegen den FC Bayern eine Woche zuvor wegen Adduktorenproblemen gefehlt. Weltmeister Mario Götze sitzt zunächst auf der Bank.

Deutschland Borussia Dortmund vs VfB Stuttgart | Götze auf der Bank (Getty Images/Bongarts/C. Koepsel)

Zunächst nur auf der Bank: Weltmeister Mario Götze

15:13 Uhr: Doch die Aufgabe wird alles andere leicht für Dortmund, denn VfB-Coach Tayfun Korkut ist mit dem Aufsteiger und vormaligen Abstiegskandidaten in allen acht Aufgaben ungeschlagen geblieben und peilt nun sogar Europa an. 

15:11 Uhr: Uns erwartet heute ein hoch brisantes Nachmittags-Duell. Denn: Der BVB steht unter Druck. Schließlich ist die Champions-League-Teilnahme Pflicht. Außerdem steht Dauerrivale Schalke 04 vier Punkte vor der Borussia - das geht aus BVB-Sicht gar nicht! Da müssen die Dortmunder im Spiel gegen Stuttgart liefern.  

15:10 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt