Dortmund demütigt den HSV | Fußball | DW | 14.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Dortmund demütigt den HSV

Hamburg geht in Dortmund unter und Schalke feiert dank Neuzugang Kevin-Prince Boateng den ersten Auswärtssieg. München siegt standesgemäß, Leverkusen gewinnt das Werksduell und Bremen blamiert sich bis auf die Knochen.

DORTMUND, GERMANY - SEPTEMBER 14: Robert Lewandowski of Dortmund scores his teams fourth goal during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Hamburger SV at Signal Iduna Park on September 14, 2013 in Dortmund, Germany. (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Fußball Bundesliga Dortmund gegen Hamburg

Borussia Dortmund feierte den höchsten Sieg des Tages: Die Westfalen waren ihren Gästen aus Hamburg in allen Belangen überlegen und schickten sie mit 6:2 (2:1) nach Hause. Die Dortmunder vergaben zunächst viele Chancen, lediglich Pierre-Emerick Aubameyang (19.) und Henryk Mkhitarian (22.) trafen. Der HSV war dagegen mit seinen ersten beiden Versuchen erfolgreich: Zhi-Gin Lam (26.) und Heiko Westermann (49.). Auch in der Folge ließen die Hausherren viele Chancen liegen. Erst Aubameyang eröffnete in der 64. Minute das Schützenfest. Das war bis dahin bereits der 21. Torschuss der Gastgeber! Robert Lewandowski (72.und 81.) und Marco Reus (73.) besiegelten schließlich das Schicksal eines peinlich überforderten HSV.

Erst nach der erfolgreichen Qualifikation für die Champions-League hatte der FC Schalke genug Geld, Kevin Prince Boateng vom AC Mailand zu verpflichten. Die Investition scheint sich auszuzahlen: In seiner ersten Partie, beim Heimsieg gegen Leverkusen, konnte der ghanaische Nationalspieler bereits überzeugen, in Mainz schoss er sogar den Siegtreffer für die Königsblauen: In der 34. Minute erzielte Boateng das einzige Tor beim 0:1 (0:1) von Schalke 04 bei Mainz 05. Die Knappen machten mit ihrem ersten Auswärtssieg einen gewaltigen Sprung in der Tabelle und sind vorläufig Achter.

Standesgemäße Bayern

In München ließ der FC Bayern seinem Gast aus Hannover keine Chance. Die Niedersachsen waren zwar mit breiter Brust an die Isar gefahren, hatten sie bislang doch gute Frühform bewiesen. Außerdem mochte der eine oder andere hoffen, die Bayern wären durch ihre Verletzungssorgen bei den defensiven Mittelfeldspielern gehandicapt. Doch das Fehlen von Sebastian Schweinsteiger, Javi Martinez oder Thiago war den Hausherren nicht anzumerken. Nach einer eher langweiligen ersten Hälfte drehten die Bayern nach der Pause auf und gewannen durch Tore von Mario Mandzukic (51.) und Franck Ribery (64.) völlig verdient mit 2:0 (0:0).

Land unter an der Weser

Die Frankfurter bejubeln ihren Sieg in bremen (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Allen Grund zur Freude haben die Kicker von Eintracht Frankfurt - sie gewannen in Bremen locker mit 3:0

Werder Bermen erwischte einen rabenschwarzen Tag und verlor völlig verdient gegen Eintracht Frankfurt mit 0:3 (0:2). Die Frankfurter zeigten die reifere Spielanlage und nutzten ihre Chancen durch Vaclav Kadlec (14. und 34.), den Endstand erzielte Sebastian Prödl durch ein Eigentor (77.). Die Bremer machten es den Gästen aber auch leicht: Franco di Santo sah nach einem groben Foulspiel bereits in der 26. Minute die Rote Karte. Werder spielte über eine Stunde in Unterzahl und vergab auch noch einen Elfmeter: Aaron Hunt scheiterte an Frankfurts Keeper Kevin Trapp (58.).

Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg lieferten sich im Duell der Werksteams eine über weite Stecken ausgeglichene Partie, in der die Hausherren aber das bessere Ende für sich hatten und 3:1 (1:1) gewannen. Die Gäste schwächten sich zudem selbst: In der 84. Minute zeigte der Schiedsrichter Wolfsburgs Defensivspieler Luiz Gustavo die Gelb-Rote Karte. Das war bereits der zweite Platzverweis für den ehemaligen Münchener in der noch jungen Saison. Die Tore für Bayer erzielten Sidney Sam (24.) und Stefan Kießling (65. und 90.). Ivica Olic hatte in der 39. Minute zum 1:1-Pausenstand getroffen.

Stefan Kießling erzielt seinen zweiten Treffer gegen den VfL Wolfsburg (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Stefan Kießling erzielt seinen zweiten Ttreffer gegen den VfL Wolfsburg - per Kopf.

Augsburg bleibt oben dran

In Augsburg sahen die Zuschauer zwei unterschiedliche Halbzeiten: In den ersten 45 Minuten herrschte gähnende Langeweile, in der zweiten Hälfte drehten beide Teams auf, es fielen noch drei Tore zum insgesamt verdienten 2:1 (0:0) für den FC Augsburg. Halil Altintop(62.) und Tobias Werner (90.) erzielten die Treffer, das Freiburger Tor ging auf das Konto von Admir Mehmedi (46.). Augsburg bleibt im oberen Mittelfeld der Tabelle (6. Platz), während die Breisgauer auf Tabellenplatz 17 zurückfallen.

Am Freitag konnte der VfB Stuttgart sein Auswärtsspiel in Berlin gewinnen. Hertha BSC kam zwar stark aus der Kabine und erspielte sich ein Übergewicht, konnte jedoch 90 Minuten lang kein Tor erzielen. Da kam es, wie es kommen musste: Der Gast nutzte eine seiner wenigen Chancen und erzielte durch Christian Gentner in der 49. Minute das goldene Tor. Dabei blieb es, Hertha unterlag 0:1 (0:0).

Am Sonntag (15.09.2013) komplettieren die Partien in Sinsheim, wo die TSG Hoffenheim die Borussia aus Mönchengladbach empfängt, und in Braunschweig, wo der 1. FC Nürnberg zu Gast ist, den fünften Spieltag.

WWW-Links