Doppelanschlag erschüttert Iraks Hauptstadt | Aktuell Nahost | DW | 21.01.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Irak

Doppelanschlag erschüttert Iraks Hauptstadt

Bei dem schwersten Selbstmordanschlag seit anderthalb Jahren sind in Bagdad mehr als 30 Menschen getötet worden. Ziel der Attentäter war ein beliebter Markt.

Irak Baghdad Selbstmordanschlag

Am Ort des Anschlags wurde gebrauchte Kleidung verkauft

32 Tote, 110 Verletzte - das ist die vorläufige Bilanz eines Terroranschlags in der irakischen Hauptstadt Bagdad. Videos von den Augenblicken nach den Explosionen zeigen mehrere Tote und Verletzte auf einem Marktplatz liegend. Retter versorgen die Opfer. Der Ort im Stadtzentrum gilt als beliebt, weil hier gebrauchte Kleidung verkauft wird.

Nach Angaben des Leiters des Zivilschutzes, Kadhim Buhan, haben sich zwei Attentäter während einer Verfolgungsjagd mit Sicherheitskräften in die Luft gesprengt. Ein Augenzeuge berichtete einem irakischen TV-Sender, die Detonationen hätten sich im Abstand von rund zehn Minuten ereignet. Der erste Attentäter habe vorgegeben krank zu sein, um Hilfe gerufen und die Bombe gezündet, als Menschen um ihn herum standen. Auf einem Video, das den zweiten der beiden Anschläge zeigen soll, ist zu sehen, wie es auf einer belebten Straße zu einer Explosion kommt. Andere Aufnahmen zeigten, wie Tote und Verletzte nach der Detonation auf der Erde lagen. Retter versorgten die Opfer. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Der Verdacht richtete sich aber gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS).

Irak Selbstmordanschlag in Bagdad

Sicherheitskräfte riegeln den betroffenen Teil der Innenstadt ab

Berlin verurteilt Anschlag

Bundesaußenminister Heiko Maas verurteilte den Anschlag und  sicherte Deutschlands Unterstützung zu. "Deutschland steht als verlässlicher Partner an der Seite Iraks auf dem Weg zu nachhaltiger Stabilität und Entwicklung", sagte Maas in Berlin. Die Bundesrepublik werde ihr ziviles Engagement und die militärische Unterstützung im Rahmen der internationalen Anti-IS-Koalition und der NATO-Mission im Irak fortführen.

In den vergangenen Jahren war die Gewalt in Bagdad zurückgegangen. Der bislang letzte Anschlag in der Hauptstadt war im Juni 2019 verübt worden. Vor drei Jahren hatte ein Attentäter auf dem Tajaran-Platz 31 Menschen mit in den Tod gerissen.

Im Rest des Landes nimmt der Terror allerdings kein Ende - auch wenn der IS mit internationaler Unterstützung besiegt werden konnte. Einzelne Terrorzellen des IS verüben weiterhin regelmäßig Anschläge. Ob die selbsternannten Gotteskämpfer auch für den Anschlag auf den Marktplatz in Bagdad verantwortlich sind, ist allerdings unklar.

djo/rb (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt