Die Wahrheit über die Lüge | DokFilm | DW | 05.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DokFilm

Die Wahrheit über die Lüge

Jeder Mensch lügt, jeden Tag sogar mehrfach. Das gilt zwar als unmoralisch, scheint aber ein uraltes Naturerbe zu sein. Auch Tiere schwindeln für ihren Vorteil. Und nicht jede Lüge ist zu verurteilen. Manche Lügen erleichtern das Zusammenleben.

Video ansehen 42:36

Zwischen zwei und 80 Mal am Tag lügt jeder Mensch. Das klingt nach viel, doch Lüge ist nicht gleich Lüge. Weiße Lügen sind Höflichkeitsfloskeln. Diese sozialen Lügen sind der Schmierstoff für ein harmonisches Zusammenleben. Sogenannte schwarze Lügen indes werden in betrügerischer Absicht oder aus Eigennutz ausgesprochen. Wissenschaftler haben herausgefunden: Je mehr jemand lügt, umso weniger reagiert das Gehirn. Ein Abstumpfungseffekt tritt ein.

Auch Tiere sind in der Lage zu schwindeln. Das testen Wissenschaftler von der Veterinärmedizinischen Universität Wien mit einer Art, die dem Menschen ähnlicher ist, als ihm lieb ist: mit Schweinen. Die Lüge ist offenbar ein uraltes Naturerbe. Die Fähigkeit bildet sich im Kindesalter aus. Ab einem Alter von fünf Jahren begreifen Kinder, wie Schummeln funktioniert. Das ist keineswegs schlimm, denn kann ein Kind lügen, spricht das für ein gut entwickeltes Gehirn.

Wissenschaftler suchen seit langem nach der Formel, mit der sie Lügner überführen können. Die Körpersprache sendet Signale aus. Forscher aus Granada haben festgestellt, dass sich beim Lügen an Gesicht und Händen die Temperaturen verändern. So wird die Lüge mit einer Wärmebildkamera sogar zuverlässig messbar. Das kann man vom klassischen Lügendetektor nicht behaupten. Diese Messungen von Puls, Herzfrequenz, Atmung und Hautleitfähigkeit sind ungenau. Doch ein Wissenschaftler aus Würzburg erzielt mit Hilfe eines Lügendetektors tatsächlich erstaunlich genaue Ergebnisse. Sein Geheimnis: die richtige Fragetechnik.