Die Reichen, die Armen und der Müll | Nahaufnahme - Die aktuelle Reportage | DW | 17.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahaufnahme

Die Reichen, die Armen und der Müll

Müll ist ein Symbol unserer Zeit. Wie wir damit umgehen, sagt etwas über Konsum und Wohlstand aus – und über soziale Ungleichheit. Was die einen wegwerfen, ist für andere überlebensnotwendig. Die Autoren treffen Menschen, die mit und vom Abfall leben.

Video ansehen 28:34
Jetzt live
28:34 Min.

In dem Film "Die Reichen, die Armen und der Müll” porträtieren dessen Autoren Naomi Phillips und Thomas Hasel zwei Menschen, die mit und vom Müll leben. Der 28-jährige Godwin Ochieng lebt in Dandora, einem Slum in Kenias Hauptstadt Nairobi, wo eine der größten Müllhalden Afrikas liegt. Tag für Tag durchwühlt er, mit vielen anderen Menschen des Slums, Berge von stinkendem Abfall, der von Lastwagen aus den Reichenvierteln angekarrt wird - immer auf der Suche nach etwas Verwertbarem, das ihm und seiner kleinen Familie den Lebensunterhalt sichert. Im 12.000 Kilometer entfernten New York - einer der wohlhabendsten und teuersten Städte der Welt - sucht Pierre Simmons in den Mülltonnen nach Pfanddosen, die er an Recyclingfirmen verkaufen kann. Beide Männer leben in Ländern, in denen der Abstand zwischen reich und arm extrem groß ist. Aber auch die soziale Kluft zwischen den USA und Kenia ist gewaltig.