Deutsche U21 fährt zur EM-Endrunde | Sport | DW | 12.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

EM-Qualifikation

Deutsche U21 fährt zur EM-Endrunde

Titelverteidiger Deutschland hat vorzeitig das Ticket für die Endrunde der U21-Europameisterschaft 2019 gelöst. Die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz überzeugte auch gegen das norwegische Team.

Die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz holte beim überzeugenden 2:1 (2:0) gegen Norwegen den siebten Sieg im neunten Spiel der Qualifikation und damit mehr als einen noch erforderlichen Punkt. Mit 22 Punkten kann die DFB-Auswahl am letzten Spieltag der Gruppe 5 weder von den Skandinaviern noch von Gegner Irland (jeweils 14) eingeholt werden.

Nur 4304 Zuschauer sahen in Ingolstadt eine temporeiche Begegnung, in der die deutsche Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit glänzte. Cedric Teuchert (21.) und der herausragende Luca Waldschmidt (31.) erzielten dabei die Treffer. Für erneut starke Norweger, die den deutschen Fußballern im Hinspiel die bisher einzige Niederlage (1:3) in der Qualifikation zugefügt hatten, traf trotz mehrerer guter Chancen in der zweiten Halbzeit nur Birk Risa (46.). "Wir haben die erste Halbzeit ganz klar dominiert und einfach nur zu wenig Tore gemacht", urteilte Kuntz. "Sonst hätte man schon viel früher den Sack zumachen können."

Das abschließende deutsche Gruppenspiel gegen Irland findet am Dienstag in Heidenheim statt (18.15 Uhr MESZ).

Sieg hätte höher ausfallen können

Die EM-Endrunde wird im kommenden Jahr (16. bis 30. Juni) in Italien und San Marino ausgetragen. Dort geht es für die deutsche Mannschaft um mehr als die erfolgreiche Titelverteidigung: Vier Teams können sich die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio sichern.

Der deutsche Sieg hätte höher ausfallen können. Bereits vor dem Führungstreffer besaß Teuchert drei große Chancen (6., 8. und 16.). Auf Pass von Kapitän Jonathan Tah erzielte der Schalker dann seinen siebten Treffer in der Qualifikation. Kurz darauf traf Waldschmidt den Pfosten (30.), eine Minute später ins Tor. Ein Treffer der Norweger wurde wegen Abseits aberkannt (37.), der abgefälschte Weitschuss des Ex-Kölners Risa gleich nach der Pause zählte.

Der Sieg der deutschen Mannschaft war verdient, auch wenn sie sich in der zweiten Halbzeit oft zu passiv verhielt und brenzlige Situationen überstehen musste: Die beste Ausgleichschance der stets gefährlichen Norweger durch Erling Braut Haland vereitelte Torhüter Alexander Nübel von Schalke 04 mit einer Glanzparade (65.). Zwei Minuten später traf auch Florian Neuhaus nur den Pfosten (67.)

jst/AR (sid)

Die Redaktion empfiehlt