Deutsche Polizeiausbilder aus Afghanistan ausgeflogen | Aktuell Asien | DW | 31.05.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Afghanistan

Deutsche Polizeiausbilder aus Afghanistan ausgeflogen

Fieber, Übelkeit und Erbrechen: Drei deutsche Polizeiausbilder und ein Bundeswehrsoldat sind in Afghanistan an COVID-19 erkrankt. Die Luftwaffe holte sie zurück. Ein Charterflieger brachte sechs weitere Polizisten heim.

Afghanistan Deutsche Polizisten trainieren afghanische Kollegen in Feisabad (picture-alliance/dpa/M. Mettelsiefen)

Eine Soldatin der deutschen Feldjäger trainiert mit deutschen Polizisten des German Police Training Team afghanische Kollegen (Archivbild)

Nach einem Corona-Ausbruch unter deutschen Polizeiausbildern in Afghanistan hat das Bundesinnenministerium insgesamt neun Polizisten nach Deutschland zurückgeholt. Mit einem speziell ausgestatteten Airbus A400 MedEvac flog die Luftwaffe drei erkrankte Ausbilder in die Heimat. Mit an Bord war auch ein infizierter Bundeswehrsoldat, der im Camp Marmal im nordafghanischen Masar-i-Scharif stationiert war. Der Airbus landete am späten Sonntagabend in Köln.

Parallel dazu wurden mit einer gecharterten Maschine sechs weitere Polizisten nach Deutschland zurückgebracht. Sie hätten bei der Ausbildungsmission mit den infizierten Kollegen zusammengearbeitet und gälten daher als Erstkontakte, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Weil es wegen der Corona-Krise keine geeigneten zivilen Flüge gebe, seien sie von einem privaten Anbieter für medizinische Flüge ausgeflogen worden. Auch diese Maschine sein inzwischen in Deutschland eingetroffen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

Zwei positive Corona-Tests

Die neun Beamten gehören zu der Einheit, die im Rahmen des "German Police Project Teams" in Kabul und Masar-i-Scharif lokale Polizisten ausbildet. Drei von ihnen hatten den Angaben zufolge am 26. Mai Symptome wie leichtes Fieber, Übelkeit und Erbrechen gezeigt. Bei zwei von ihnen sei der Corona-Test positiv ausgefallen, sagte der Ministeriumssprecher. Da der dritte ebenfalls Symptome zeige, sei auch bei ihm von einer Infektion auszugehen.

Abzeichen der Bundespolizei in Afghanistan German Police Project Team (picture-alliance/imageBROKER/S. Grassegger)

Das Abzeichen des German Police Project Team der Bundespolizei in Afghanistan

Zurückgebracht wurde außerdem ein positiv auf das Coronavirus getesteter Bundeswehrsoldat aus Masar-i-Scharif. Die Männer wurden auf dem Rückflug zur Sicherheit von einem Arzt und einem Notfallsanitäter begleitet, wie ein Sprecher des Sanitätsdienstes der Bundeswehr sagte.

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie war die Ausbildungsmission am Hindukusch ohnehin eingeschränkt, da eine Ausgangssperre verhängt wurde. Nun droht ihr der Stillstand. Weil jetzt neun Polizisten fehlen, könne die gesicherte Unterkunft des Teams vorübergehend nicht genutzt werden, erklärte der Ministeriumssprecher. Für den Betrieb sei eine Mindestanzahl an deutschen Einsatzkräften notwendig. Neben zwei Polizisten, die dauerhaft am militärischen Teil des Flughafens Kabul im NATO-Camp stationiert seien, würden der Leiter des Projekts und drei weitere Kräfte nun an der deutschen Botschaft Kabul untergebracht. Sie hätten keinen Kontakt zu den Erkrankten gehabt. Eine Präsenz vor Ort sei damit weiterhin sichergestellt, die Wahrnehmung der Aufgaben werde jedoch weiter eingeschränkt.

kle/fab (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema