Deutsche Handballer gewinnen gegen Österreich | Sport-News | DW | 20.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Handball-EM

Deutsche Handballer gewinnen gegen Österreich

Nachdem sich die Mini-Chance auf den Einzug ins Halbfinale der Handball EM bereits vor dem Spiel mit dem Sieg der Spanier erledigt hatte, gewann die deutsche Mannschaft souverän gegen Österreich mit 34:22.

Handball-Bundestrainer Christian Prokop (Artikelbild rechts) legte schon Sekunden vor dem Abpfiff ein entspanntes Lächeln auf, anschließend applaudierte er seinem Torhüter Johannes Bitter für eine überragende Leistung. Der 37 Jahre alte Keeper und seine Teamkollegen wurden nach ihrem erfolgreichen EM-Charaktertest im Prestigeduell gegen Österreich von den zahlreichen deutschen Fans in der Wiener Stadthalle gefeiert.

Durch den souveränen 34:22 (16:13)-Erfolg am Montagabend sicherte sich die DHB-Auswahl nicht nur das Spiel um den fünften Platz am Samstag in Stockholm, sondern sie verringerte auch den Druck auf Prokop.

Handball EM Österreich - Deutschland | Jubel (picture-alliance/dpa/R. Michael)

Torhüter Johannes Bitter legte auch im Spiel gegen Österreich eine überragende Leistung hin

"Wir freuen uns über diesen Sieg", kommentierte der starke Bitter in der ARD und verwies auf die Niederlage gegen Kroatien am Samstag: "Wir waren in einem Loch. Heute haben wir uns gepuscht." Und Prokop sagte: "Es war rein mental eine große Herausforderung." Der Coach lobte daher: "Die Mannschaft hat konstant und konzentriert durchgezogen."

Die Mini-Chance auf das Halbfinale der Europameisterschaft hatte sich dagegen schon vor dem Spiel gegen die Österreicher erledigt, weil Titelverteidiger Spanien sein Spiel gegen Weißrussland souverän mit 37:28 gewonnen hatte. Nur ein Sieg der Weißrussen mit sieben oder acht Toren hätte Deutschlands leise Hoffnungen auf eine Medaille am Leben gehalten. Stattdessen geht es im abschließenden Hauptrunden-Spiel am Mittwoch gegen Tschechien nun um nichts mehr.

nob/rb (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt