Der Vorstandsflüsterer - Ex-E.ON-Chef Wulf Bernotat berät Topmanager | Made in Germany | DW | 14.08.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Made in Germany

Der Vorstandsflüsterer - Ex-E.ON-Chef Wulf Bernotat berät Topmanager

Ganz oben wird die Luft immer dünner. Peter Löscher ist das aktuellste Beispiel für den "Königsmord". Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Siemens musste seinen Stuhl räumen, weil der Aufsichtsrat mit ihm nicht mehr zufrieden war. Und es scheint, als ob der unfreiwillige Abgang von Topmanagern immer häufiger vorkommt.

Video ansehen 04:32
Jetzt live
04:32 Min.

"Einvernehmlich getrennt", "aus persönlichen Gründen ausgeschieden" so heißt es meist euphemistisch in der Öffentlichkeit. Die Bosse selbst empfinden das in der Regel ganz anders. Made in Germany-Reporterin Grit Hofmann spricht mit einem, der es wissen muss. Wulf Bernotat war sieben Jahre lang Vorstandsvorsitzender des Energiekonzerns E.ON. Im Jahr 2010 hat auch er seinen Chefsessel frei gemacht, "freiwillig", wie er sagt. Bernotat spricht vom steigenden Druck. Es gebe keine Geduld mehr, gute Zahlen müssten sofort her. Der "Königsmord" ist zur neuen Königsdisziplin geworden. Und zu einer Marktlücke: der ehemalige E.ON-Chef hat ein eigenes Unternehmen gegründet. Zusammen mit weiteren bekannten Ex-Chefs berät er aktive Topmanager, wie sie sich länger im Sattel halten können.