Der Unbekannte: Patrick Süskind zum 70 | Bücher | DW | 26.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

70. Geburtstag

Der Unbekannte: Patrick Süskind zum 70

Sein erster Roman "Das Parfum" wurde ein Weltbestseller. Aber über den Autor des Buches weiß man nur wenig. Schon vor Jahrzehnten hat sich Patrick Süskind aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt wird er 70.

Patrick Süskind | Autor (Hans Kumpf)

Extrem öffentlichkeitsscheu: Eines der seltenen Fotos, die von Patrick Süskind existieren (Foto: Hans Kumpf/2012)

Seit Jahren verweigert sich der Schriftsteller dem Trubel des Literaturbetriebs. Weder auf Buchmessen noch zu Buch- und Filmpremieren taucht Süskind persönlich auf. Interviews gibt er höchst selten und dann nur einem ausgewählten Kreis von Journalisten, die sein ganz persönliches Regelwerk einhalten. Fotos lehnt er grundsätzlich ab.

Wo Erfolgsautor Patrick Süskind lebt, ist auch nicht gesichert: Es heißt, er habe ein Haus am Starnberger See, idyllisch und zurückgezogen. Aber er soll auch in seinem Geburtsort Ambach, wo er 1949 geboren wurde, einen Wohnsitz haben. Außerdem im südwestfranzösischen Montolieu und in Paris. Was stimmt, weiß man allerdings nicht.

Lob vom Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki

Patrick Süskinds Erfolgsgeschichte begann im Jahr 1984: FAZ-Herausgeber Joachim Fest, damals noch Feuilleton-Chef, brauchte dringend einen Text für den traditionellen Fortsetzungsroman, mit dem die Frankfurter Allgemeine Zeitung regelmäßig ihre Leser fesselte. Die Wahl fiel auf den Erstlingsroman eines damals noch völlig unbekannten Autors: "Das Parfum" von Patrick Süskind. (s. auch: DW-Literaturprojekt "100 Bücher)

Video ansehen 01:49

DW-Literatur-Expertin Sabine Kieselbach über "Das Parfum" von Patrick Süskind

Die Leserresonanz war überwältigend, die Verkaufszahlen der Zeitung stiegen enorm an. Der in Autorenkreisen gefürchtete Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki lobte das Buch begeistert: "Ein deutscher Schriftsteller, der des Deutschen mächtig ist; ein Romancier, der uns nicht mit dem Spiegelbild des Bauchnabels belästigt."  Der Grundstein für die Erfolgsgeschichte des Romans war gelegt.

Auf Anhieb ein Bestseller

Im darauf folgenden Frühjahr 1985 kam der schmale Roman "Das Parfum" mit einer Startauflage von 50.000 Exemplaren auf den Markt. Der Verlag Diogenes, der den damals noch unbekannten Autor unter Vertrag nahm, wagte viel.

Aber die Verkaufszahlen gaben den Verlegern recht: Die Leser rissen sich um die Geschichte eines Mörders, der im 18. Jahrhundert 26 Jungfrauen tötet, um aus ihrem individuellen Geruch Spitzenparfums zu kreieren. Auf allen Bestsellerlisten stand das Buch monatelang oben. Auf der Spiegel-Bestsellerliste hielt sich der Titel sogar neun Jahre .

Bis heute gehört "Das Parfum" zu den meistverkauften Titeln des Züricher Verlags. 1987 sollte Autor Süskind den Literaturpreis der FAZ verliehen bekommen. Aber er lehnt ab. Auch den französischen Preis für das beste Debüt des Jahres wies er brüsk zurück. Er wollte nicht in der Öffentlichkeit auftreten. Der geistige Vater der spannenden Geschichte um seinen mörderischen Protagonisten Jean-Baptiste Grenouille verschwand von der Bildfläche. Bis heute.

Mittelalterliche Marktszene bei Dreharbeiten (Das Parfum, von Patrick Süskind) (picture-alliance/dpa/A. Olive)

Dreharbeiten zur Verfilmung des Erfolgsromans "Das Parfum" (2005)

Hang zu gesellschaftlichen Außenseitern

Aufgewachsen ist Patrick Süskind in Ambach am Starnberger See. Das Nachkriegskind, geboren am 26. März 1949, war extrem wissbegierig. Sein Vater arbeitet als Journalist, unter anderem für die "Süddeutsche Zeitung", und schrieb nebenbei auch Bücher. Die Mutter achtete als Sportlehrerin sehr auf eine gesunde Lebensweise der Familie.

Nach seinem Abitur 1968 ging Patrick Süskind zum Studieren nach München und dann in die französische Universitätsstadt Aix-en-Provence. Ihm gefiel das "savoir-vivre" der Franzosen. Zu schreiben begonnen hatte er schon während seiner Schulzeit, aber die ersten Prosaversuche blieben unveröffentlicht. Bekannt wurde Süskind erst als Co-Autor für unterhaltsame Drehbücher, die Starregisseur Helmut Dietl verfilmte ("Monaco Franze", "Kir Royal"). Mit Witz und gesellschaftskritischer Ironie nahm Süskind darin die Münchner Schickeria aufs Korn.

Die Schickeria tanzt: Filmszene aus Kir Royal (picture-alliance/dpa)

Süskind schrieb auch das Drehbuch für den TV-Mehrteiler "Kir Royal" (1985)

Talent zu subtiler Überzeichnung

1980 schrieb Süskind zum ersten Mal fürs Theater. Der Einakter "Der Kontrabass", bis heute eines der meistgespielten Stücke in Europa, kam in München zur Uraufführung. 522 Aufführungen, 25 Inszenierungen und Übersetzungen weltweit in alle Sprachen sind die beeindruckende Bilanz.

Vom Roman "Das Parfum" wurden über 20 Millionen Exemplare veröffentlicht, übersetzt in mehr als 40 Sprachen - auch das ein einsamer Rekord. Der Roman hat selbst den Welterfolg von Günter Grass "Die Blechtrommel" überflügelt. Inzwischen gibt es eine Kinoverfilmung von Regisseur Tom Tykwer (Hauptrolle: Ben Whishaw) und eine TV-Serie, die das Geschehen in der Jetztzeit ansiedelt. Beides große Publikumserfolge.

Englisches BuchPerfume, von Patrick Süskind (100 Bücher_DW Kultur)

Weltweit in mehr als 40 Sprachen übersetzt: "Das Parfum"

Der Schriftsteller Patrick Süskind hat noch andere Bücher veröffentlicht: "Die Taube" (1987) und "Die Geschichte von Herrn Sommer" (1991), aber er konnte nie wieder an seinen ersten Erfolg anknüpfen. Am 26. März 2019 feiert der Autor seinen 70. Geburtstag. 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema