Der Thron ″Mandu Yenu″: Geschenk aus der Kolonialzeit | Kultur | DW | 17.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Der Thron "Mandu Yenu": Geschenk aus der Kolonialzeit

Ein imposantes Objekt im Humboldt Forum ist der Thron "Mandu Yenu" aus dem afrikanischen Bamum. Er ist Gegenstand immer wieder aufbrechender Diskussionen um Beutekunst.

Video ansehen 03:58

Der bunte, perlenbesetzte Thron ("Mandu Yenu" bedeutet soviel wie "reich an Perlen") stammt aus dem Königreich Bamum im Hochland des heutigen Nordwest-Kamerun in Westafrika.

Bamums König Njoya hat den Thron, ein Heiligtum des Landes, 1908 dem deutschen Kaiser Wilhelm II. geschenkt - um die Beziehung zu den deutschen Kolonialherrn zu stärken.

Doch wie freiwillig kann ein Geschenk unter den Bedingungen kolonialer Abhängigkeit sein? Um diese Frage drehen sich die Argumente derer, die hinter der damaligen "Schenkung" massiven politischen Druck vermuten.

Fest steht: Der Thron kam nach Berlin und ist bald, eingebettet in Erklärungen zum historischen Kontext, als Teil der Sammlung des Ethnologischen Museums Berlin im Humboldt Forum zu sehen. König Njoya ließ sich einen neuen ähnlichen Thron anfertigen, der sich bis heute in der königlichen Sammlung von Bamum befindet.

Hier geht es zu weiteren Videos der "Schatzkammer Berlin – Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz".

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema