Der Muttertag, wie wir ihn feiern | Lebensart | DW | 12.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lebensart

Der Muttertag, wie wir ihn feiern

Ann Jarvis hat den Muttertag erfunden. Viele Menschen haben – wie Ann - ihre Mutter als Vorbild, wurden von ihr geprägt. Sei es in Kunst, Musik oder Schauspiel: Kinder verarbeiten die Beziehung oft unterschiedlich.

Am Sonntag, den 12.05.1907 veranstaltete Anna Marie Jarvis zum Gedenken an ihre Mutter ein Memorial Mothers Day Meeting. Ihre Mutter, Anna Maria Reeves Jarvis, die zwei Jahre zuvor gestorben war, hatte sich besonders für eine bessere medizinische Versorgung für Mütter und Kinder eingesetzt und widmete sich der Versorgung verwundeter Heimkehrer. 

Der erste Gedenkgottesdienst zu Ehren der Mutter

Mothers Day Anna Marie Jarvis (picture-alliance/AP)

Anna Marie Jarvis, auch Ann genannt

Ann Jarvis, wie sie auch genannt wurde, bat den Superintendenten der lokalen Methodistengemeinde darum, im Andenken an die großartige Arbeit ihrer Mutter an ihrem Todestag einen Gottesdienst zu halten. Dem Superindenten gefiel die Idee und so gab es am zweiten Maisonntag 1908 den ersten Gedenkgottesdienst zu Ehren einer Mutter. Wegen dieser Veranstaltung entstand die Idee, den Muttertag über Landesgrenzen hinaus als Gedenktag einzuführen. 

Am 8. Mai 1914 unterzeichnete US-Präsident Woodrow Wilson die Resolution, die den zweiten Sonntag im Mai als Zeichen der Verehrung der Mutter als nationalen Feiertag festhielt. Die Bewegung blieb nicht lange auf die Vereinigten Staaten beschränkt, seit den 1920er-Jahren wird er auch in Deutschland gefeiert.

Die Kommerzialisierung des Muttertags

Millionen Schnittblumen werden für den Muttertag vorbereitet Türkei (picture alliance/AA/S.Elcin)

Für den Muttertag werden Millionen Schnittblumen vorbereitet

Ann Jarvis hat ihr Vorhaben von damals also mehr als erfolgreich durchgesetzt. Doch bereits wenige Jahre später überlagerte der Kommerz den ursprünglichen Gedanken, den Jarvis einst hatte. Geschenke wie Blumen, Pralinen und Grußkarten wurden allerorts zum Muttertag angeboten. Für Jarvis war die Kommerzialisierung ein Schock. Sie kämpfte dagegen an - erfolglos. 1948, kurz vor ihrem Tod, erzählte sie einem Reporter, sie bedauere, den Tag ins Leben gerufen zu haben.

Der Muttertag in anderen Ländern

In allen europäischen Ländern wird der Muttertag sehr ähnlich gefeiert: Mit Geschenken wie Grußkarten, Pralinen oder Gedichten. Nur das Datum variiert: In Frankreich zum Beispiel wird die Mutter am letzten Sonntag im Mai geehrt, in Spanien am ersten Sonntag des Monats. 

Bildergalerie Massage in Japan Schokolade (YOSHIKAZU TSUNO/AFP/Getty Images)

Andere Länder, andere Sitten: In Japan bekommen Mütter zum Muttertag Massagen geschenkt

In Japan hingegen wird den Müttern ein ganzes Verwöhnprogramm geboten - von Massage über einen Hotelbesuch bis hin zum Hausputz. Traditionellerweise wird außerdem ein Strauß roter Nelken mit einer kleinen Danksagung verschenkt. 

In Südkorea, Albanien und Russland gibt es den Muttertag nicht so, wie wir ihn kennen. Am 08. März, dem internationalen Frauentag, werden in Russland die Mütter geehrt. Die Albaner und Südkoreaner ehren am 10. Mai Vater und Mutter am sogenannten Elterntag.

Wie Künstler und Musiker die Beziehung zu ihren Müttern verarbeiten und wie prägend Mütter oftmals für den beruflichen Werdegang ihrer Kinder sind, zeigt unsere Bildergalerie.

Die Redaktion empfiehlt