Deep-Purple-Sänger Ian Gillan veröffentlicht neues Album | Musik | DW | 30.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Deep-Purple-Sänger Ian Gillan veröffentlicht neues Album

Während er mit Deep Purple auf Abschiedstour ist, veröffentlicht Sänger Ian Gillan ein neues Album: Mit seiner alten Band spielt er auf "Ian Gillan & The Javelins" Songs von Chuck Berry, Buddy Holly und Ray Charles.

Deep Purple sind für eines der bekanntesten Gitarrenriffs der Musikgeschichte verantwortlich. Vielleicht auch deshalb reduziert sich das Wissen späterer Generationen auf eben jenes "Smoke on the Water". Tatsächlich gehört die Band um Sänger Ian Gillan, Keyboarder Jon Lord und Gitarrist Richie Blackmore aber mit Klassikern wie "Child in Time" und "Highway Star" neben Led Zeppelin und Black Sabbath zu den Begründern des Hardrock.

Momentan ist die britische Gruppe, die sich 1968 gründete, 1976 auflöste und 1984 wieder zusammen fand, in den USA auf Abschiedstour. Aus der Stammbesetzung sind nur noch Sänger Ian Gillan (der 1969 nach einem Jahr Gründungsmitglied Rod Evans als Sänger ablöste) und Schlagzeuger Ian Paice dabei.

Vorbilder nachgeahmt

Während der Tour veröffentlicht Gillan nun ein Album, das nichts mit der Hardrock-Band der 1970er Jahre zu tun hat. Für "Ian Gillan & The Javelins" hat der Sänger die Mitglieder einer seiner ersten Bands zusammengetrommelt - von denen seit den 1960er Jahren keiner seine Musikkarriere fortgesetzt hatte. "Sie haben sich über die Jahre nicht weiterentwickelt", sagt Gillan, die Band klinge noch immer wie 1963. "Das ist nicht Retro, das ist der echte, authentische Sound, so wie wir ihn damals gespielt haben."

Deep Purple in West Berlin 1971 (picture-alliance/AP Photo/E. Reichert)

Deep Purple 1971 in West-Berlin

Das Album enthält 16 Coverversionen von Liedern ihrer persönlichen Vorbilder: Chuck Berry, The Drifters, Jerry Lee Lewis, Ray Charles, Buddy Holly und Bo Diddley. "Ich habe früh versucht, meine Helden nachzumachen, ihre Stimmtechniken zu erlernen", sagte der 73-Jährige der Deutschen Welle im Juli beim Montreux Jazz Festival.

Der Ausflug vom inzwischen nicht mehr ganz so harten Hardrock hin zu Jazz, Soul und klassischem Rock'n'Roll muss nicht endgültig sein - trotz der aktuellen Abschiedstour von Deep Purple: "Wir haben entschieden, von einer langen Abschiedstour zu sprechen. Wann diese genau endet, haben wir nicht festgelegt."

tla/ka (mit dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema