De Maizière: Bislang 100 deutsche IS-Kämpfer getötet | Aktuell Deutschland | DW | 23.08.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Aktuell Deutschland

De Maizière: Bislang 100 deutsche IS-Kämpfer getötet

Bekannt war, dass etwa 700 Islamisten aus Deutschland in die Gebiete des "Islamischen Staates" ausgereist sind. Nun gab der Bundesinnenminister bekannt, dass jeder siebte von ihnen bei Kämpfen getötet worden ist.

"Es sind etwa 100 Fälle" getöteter deutscher Dschihadisten bekannt, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) der Zeitung "Bild am Sonntag". Seit 2012 seien rund 700 Islamisten aus Deutschland in die von der Terrororganisation "Islamischer Staat" besetzten Gebiete in Syrien und im Irak gereist, so der Innenminister weiter. Gut ein Drittel von ihnen sei inzwischen wieder nach Deutschland zurückgekehrt.

Bundesinnenminister Thomas De Maizière (Foto:

Bundesinnenminister Thomas De Maizière (CDU)

Um die zurückkehrten sogenannten "Gefährder" würden sich die Sicherheitsbehörden kümmern. Gegen die mit den Rückkehrern teilweise verbundene Terrorgefahr würden die Behörden alle ihnen zur Verfügung stehenden und rechtlich zulässigen Instrumente einsetzen, sagte de Maizière der Zeitung. So würden Ausreisen verhindert und Verfahren gegen Rückkehrer eingeleitet. Danach müssen die Betroffenen ihren Ausweis für maximal drei Jahre gegen ein Ersatzdokument eintauschen, mit dem sie Deutschland nicht mehr verlassen dürfen. Auch stehen künftig sowohl die Reise als auch der bloße Versuch einer Reise nach Syrien oder in den Irak unter Strafe - vorausgesetzt, sie dient dem Ziel, terroristische Taten zu begehen oder vorzubereiten.Derzeit laufen fast 600 Ermittlungen gegen mehr als 800 Beschuldigte.

Die Miliz Islamischer Staat (IS) kämpft in Syrien gegen andere Aufständische sowie gegen Regierungstruppen. Sie hat weite Teile Syriens und des benachbarten Irak unter ihre Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen.

nem/as (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige