Dauerausstellung im Haus der Geschichte wiedereröffnet | Kultur | DW | 11.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Dauerausstellung im Haus der Geschichte wiedereröffnet

Wegen Dachbauarbeiten war die Bonner Schau "Unsere Geschichte: Deutschland seit 1945" monatelang geschlossen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Sammlung mit alten und neuen Exponaten nun wieder eingeweiht.

Bonn - Haus der Geschichte: Wiedereröffnung der Dauerausstellung im Haus der Geschichte (Jennifer Zumbusch)

Dieses Boot, mit dem bis zu 100 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa kamen, holte der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki nach Deutschland

Aktueller, internationaler, emotionaler – so präsentiert sich die Dauerausstellung im Bonner Haus der Geschichte nach monatelangen Umbaumaßnahmen. Diese hatten im März 2017 begonnen. Grund dafür waren Risse im Glasdach des Museumsgebäudes gewesen. Aber auch die Ausstellung selbst, insbesondere die Jahre ab 1980, hat sich verändert. Schwerpunkte zu den Themen Terrorismus, Migration und Digitalisierung sollen einen stärkeren Gegenwartsbezug schaffen. Zahlreiche neue Gegenstände, Fotos, Dokumente sowie Film- und Tonaufnahmen werden gezeigt.

"Wir sollen, ja, wir müssen kritisch bleiben"

"Diese Ausstellung hilft uns, die Wege zu verstehen, die wir gegangen sind", sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Eröffnungsrede. "Wir sollen, ja, wir müssen kritisch bleiben", mahnte Steinmeier. "Das heißt auch, dass wir nicht aufhören können, unseren Umgang mit der eigenen Geschichte und mit den politischen Schlüssen, die wir daraus ziehen, zu hinterfragen."

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Haus der Geschichte in Bonn (Jennifer Zumbusch)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit seiner Ehefrau, Museumsdirektor Hans Walter Hütter, dem Kölner Erzbischoff Rainer Maria Woelki (links) und Bonns Oberbürgermeister Ashok Srideran (rechts)

Ausstellungsdirektor Thorsten Smidt erklärte, das Thema Digitalisierung bedeute große Herausforderungen: "Nullen und Einsen sind ja erst mal etwas sehr Abstraktes", so Smidt, "aber das ist ein so grundlegendes und wichtiges Thema, das uns alle in zunehmendem Maße betreffen wird, dass wir es nicht aussparen konnten." 

Um die Besucher an zukünftige Technologien heranzuführen, steht etwa der kegelförmige, mobile Service-Roboter Eva Frage und Antwort. Eine Paket-Drohne, die autonom fliegen und Güter in schwer zugängliche Gebiete transportieren kann, soll ebenfalls auf die Neuerungen durch Digitalisierung und Globalisierung aufmerksam machen. 

Ein Bild, das um die Welt ging

Auch das Flüchtlingsboot, das der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki nach Deutschland holte und in dem bis zu 100 Menschen über das Mittelmeer geflohen sind, ist Teil der neuen Sammlung (unser Artikelbild). Die dramatischen Umstände, unter denen Menschen versuchen, nach Europa zu gelangen, werden auch durch ein Gemälde thematisiert, das ein syrischer Flüchtling in einem Erstaufnahme-Lager in Dresden gemalt hat. Es zeigt das Bild des toten Jungen Aylan Kurdi, dessen Leiche an der türkischen Küste angeschwemmt wurde – ein Foto, das im September 2015 um die Welt ging.

Deutschland Graffiti ertrunkener Flüchtlingsjunge (picture-alliance/dpa/A. Dedert)

Schon häufiger haben Künstler das Bild von Aylan Kurdi als Mahnmal verwendet - hier ein Graffito aus Frankfurt

Eine weitere Neuheit in der Ausstellung ist ein Exponat, das zur Auseinandersetzung mit der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) mahnt. Es handelt sich um die Gebetskette von Enver Şimşek, das erste Opfer des NSU. Die Familie des im Jahr 2000 in Nürnberg erschossenen Blumenhändlers stellte die Kette für die Ausstellung zur Verfügung.

"Wir stoßen immer wieder an Grenzen"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Haus der Geschichte in Bonn (Jennifer Zumbusch)

1994 eröffnete Helmut Kohl das Haus der Geschichte - zur Wiedereröffnung hielt Frank-Walter Steinmeier die Rede

Museumsdirektor Hans Walter Hütter erklärt seinen Anspruch an die Dauerausstellung: "Wir bemühen uns, permanenten Bezug zur Gegenwart zu erhalten und immer wieder neue Schwerpunkte zu setzten." Die Herausforderung dabei sei, auf gleichbleibender Ausstellungsfläche immer mehr Ereignisse unterzubringen. "Wir stoßen bei der Aktualisierung auch immer wieder an Grenzen", so Hütter. Die Schau wurde seit Eröffnung 1994 drei Mal überarbeitet, 2001, 2011 und 2017. 

Neben der Bonner Ausstellung gehören auch das Zeitgeschichtliche Forum in Leipzig sowie der Tränenpalast und das Museum in der Kulturbrauerei in Berlin zum Haus der Geschichte. Die Dauerausstellung in Bonn sahen seit ihrer Eröffnung etwa zwölf Millionen Menschen. Der Besuch ist kostenfrei.

Bonn - Haus der Geschichte: Wiedereröffnung der Dauerausstellung im Haus der Geschichte (Jennifer Zumbusch)

Blick in die erneuerte Dauerausstellung