Couragiert und nachdrücklich: Neues TV-Format JaafarTalk mit Jaafar Abdul Karim   | Pressemitteilungen | DW | 22.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Couragiert und nachdrücklich: Neues TV-Format JaafarTalk mit Jaafar Abdul Karim  

Nach acht erfolgreichen Jahren Shababtalk startet Jaafar Abdul Karim Ende Juli mit einer neuen wöchentlichen Show. Seiner Linie bleibt er treu: JaafarTalk bietet kontroverse Diskussionen über soziale Themen. 


DW-Intendant Peter Limbourg (DW/M. Magunia)

DW-Intendant Peter Limbourg

DW-Intendant Peter Limbourg: „Jaafar Abdul Karim wird wie bisher auch kontroverse Themen in der arabischen Welt aufgreifen. Er erreicht ein Millionenpublikum, das ihm vertraut. Diese Menschen wollen zunehmend die politischen und sozialen Verhältnisse in ihren Ländern aktiv mitgestalten. Mit unserem neuen Programm bieten wir eine Plattform für faire und lösungsorientierte Debatten.”

Das Konzept von JaafarTalk setzt auf Interaktion zwischen den Gesprächsgästen, die aus verschiedenen Ländern der Region stammen und sehr unterschiedliche Ansichten vertreten. Sowohl das Studiopublikum als auch die Zuschauer stimmen am Ende ab, welcher Gast seine Position besonders überzeugend vorgetragen hat. Die erste Sendung behandelt das Thema polygame Ehen und wird am 30. Juli auf DW Arabia ausgestrahlt.

Jaafar Abdul Karim: „Mein Team und ich sind begeistert, unsere Reise mit der Shababtalk-Generation, die mittlerweile erwachsen ist, fortzusetzen. Die arabische Welt erlebt massive gesellschaftliche Veränderungen. Die Menschen sind technologisch offener denn je für Kommunikation, fast alle nutzen Smartphones, Apps und Soziale Medien. Andererseits scheinen viele diskussionsmüde zu sein und sich abzuschotten. Das wollen wir ändern. Wir konfrontieren die Menschen mit der Diversität und Modernität der Region und regen zum Austausch auf Augenhöhe an.“

Gerda Meuer, Programmdirektorin

Gerda Meuer, Programmdirektorin

„JaafarTalk wird Tabuthemen aufgreifen und nah dran an den Interessen der Menschen in der Region sein. Wir haben das populäre Format  Shababtalk acht Jahre nach der Erstausstrahlung weiterentwickelt, um es noch ,cooler’ für seine vielen Fans zu machen, im komplett neuen Design und Look. Das Team hat hart dafür gearbeitet und wir alle hoffen, mit JaafarTalk noch mehr Nutzer und Zuschauer zu erreichen”, so DW-Programmdirektorin Gerda Meuer.

Naser Schruf (DW/M.Müller)

Naser Schruf, Leiter der Arabisch-Redaktion

Naser Schruf, Leiter der Arabisch-Redaktion: „Wie Shababtalk wird die neue Sendung zweifellos das Flaggschiff des arabischen Angebots der DW sein. Ob bei der Themenauswahl, Auswahl der Gäste und Drehorte sowie bei der Moderationsform setzt sie höchste Maßstäbe in der Medienlandschaft der arabischen Welt. Deshalb wird JaafarTalk bei der Zielgruppe sehr gut ankommen und kontinuierlich ihre Wirkung auf die Gestaltung der öffentlichen Meinung steigern.” 

Goodbye Shababtalk 

Die vielfach ausgezeichnete DW-Show Shababtalk, bekannt geworden als „Stimme der jüngeren Generation”, endete am 2. Juli nach achtjähriger Laufzeit. 

Im zweiten Halbjahr 2018 erreichte Shababtalk mit all seinen Sendungen auf allen relevanten Social-Media-Plattformen insgesamt rund 215 Millionen Videoabrufe. Insbesondere die im Sendegebiet aufgezeichneten Folgen vor Live-Publikum – beispielsweise im Sudan, Irak, Jordanien, Libanon, Katar, Ägypten und Tunesien – beeindruckten die jungen Zuschauer nachhaltig und brachten der Sendung in den Sozialen Medien im Juli 2019 1,7 Millionen Follower. 

Mehrere Ausgaben von Shababtalk wurden in Deutschland live vor Publikum mit prominenten Gästen aufgezeichnet, beispielweise beim „Tag der offenen Tür der Bundesregierung“ im Auswärtigen Amt, in einer Flüchtlingsunterkunft am Berliner Flughafen Tempelhof mit Julia Klöckner (CDU) und eine Debatte mit Jens Spahn (CDU). 

Moderator Jaafar Abdul Karim

Abdul Karim wurde in Liberia geboren. Er wuchs im Libanon und in der Schweiz auf, studierte in Frankreich, Deutschland und England und lebt heute in Berlin. 

Er arbeitet für die DW und als Gastkommentator für weitere namhafte Medien. Vor der Bundestagswahl 2017 führten Abdul Karim und DW-Chefredakteurin Ines Pohl ausführliche TV-Interviews mit den Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der großen Parteien. 

2016 wurde Abdul Karim als Journalist des Jahres in der Kategorie „Reporter“ vom deutschen Medium Magazin ausgezeichnet. Begründung der Jury: Er sei „wie kein anderer Reporter immer unterwegs, um ganz nah bei den Menschen zu sein. Jaafar Abdul Karim serviert keine vorgefertigte Meinung, er lässt Menschen diskutieren. Er ist eine Bereicherung für die Medienlandschaft in Deutschland.“ 

DW Arabia
 
Das arabischsprachige Programm war 2018 mit wöchentlich rund 25 Millionen Nutzerkontakten eines der erfolgreichsten Sprachangebote der DW. Der Redaktion gelang es, in einem sehr wettbewerbsstarken Markt  die Zielgruppen zu begeistern - via TV, Online und Soziale Medien. Die Fernsehformate werden über die Kanäle reichweitenstarker Partner ausgespielt. Auch das in geringem Umfang produzierte Radioprogramm erzielte eine hohe Reichweite.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

  • Datum 22.07.2019
  • Autorin/Autor Vera Tellmann
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/3MXld
  • Datum 22.07.2019
  • Autorin/Autor Vera Tellmann
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/3MXld