Coronavirus: Immer mehr solcher Pandemien? | Aktuell Welt | DW | 07.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Wissenschaft

Coronavirus: Immer mehr solcher Pandemien?

Das UN-Umweltprogramm warnt: Ursprünglich bei Tieren vorkommende Krankheiten könnten in Zukunft häufiger auf den Menschen überspringen - ähnlich wie das wohl beim Coronavirus SARS-CoV-2 geschah.

"Wenn wir weiterhin die Tierwelt ausbeuten und unsere Ökosysteme zerstören, können wir einen stetigen Strom dieser Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden, in den kommenden Jahren erwarten", warnt Inger Andersen, die Chefin des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP). Delia Randolph, eine Veterinär-Epidemiologin des International Livestock Research Institute (ILRI) blickt zurück: "Während viele auf der Welt von (der Lungenkrankheit) COVID-19 überrascht waren, waren wir, die über Tierkrankheiten forschen, es nicht. Dies war eine höchst vorhersehbare Pandemie."

Seit den 1930er Jahren gebe es einen "klaren Trend" einer steigenden Zahl von menschlichen Krankheiten - und rund 75 Prozent davon stammen von Wildtieren, so Randolph. Oft seien domestizierte Tiere wie Vieh die Vermittler, heißt es in einem neuen Bericht von UNEP und ILRI. Dieser zeigt auch auf, dass die wachsende Nachfrage nach Fleisch, der Klimawandel und die zunehmende Urbanisierung zu der ungünstigen Entwicklung beitragen.

Massive Umwelt-Ausbeutung

In einigen Gegenden würden menschliche Aktivitäten "die natürlichen Puffer, die den Mensch einst vor diesen Erregern geschützt haben, niederreißen", kritisiert Doreen Robinson, die Leiterin der Abteilung für Wildtiere bei UNEP. Zudem könnten wärmere Temperaturen ideale Bedingungen für Erreger und Überträger schaffen, erläutert der Bericht. Eine große Rolle spiele ebenso die zunehmende Ausbeutung der Tierwelt durch das Jagen, den Handel und den Verzehr wilder Tiere.

SARS Bekämpfung China Tiere (picture-alliance/dpa)

Ein chinesischer Arbeiter sprüht Desinfektionsmittel in einen Käfig mit Wildtieren

Das neue Coronavirus ist vermutlich von Fledermäusen über ein anderes Tier auf den Menschen übertragen worden. Auch Ebola und MERS sprangen von Tieren auf den Menschen über. Schleichkatzen stehen im Verdacht, das SARS-(1)-Virus 2003 auf den Menschen übertragen zu haben.

wa/cw (dpa, UNEP)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema