Coronatote oder Arbeitslose? Debatte in den USA | Podcast Wirtschaft | DW | 24.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Coronatote oder Arbeitslose? Debatte in den USA

IWF hilft Schwellenländern +++ Neue Schulden in der EU +++ USA: Tote oder Arbeitslose +++ Masken statt Motoren und Kleider +++ China auf dem Weg in die Normalität

Audio anhören 15:59

Für Industrieländer ist die Coronakrise ein extrem schwerer Schlag. Mit milliardenschweren Hilfspaketen versuchen sie die Wirtschaftsfolgen abzumildern. Noch schwerer aber kann es Schwellen- und Entwicklungsländer treffen und das nicht nur, weil ihnen die Finanzkraft fehlt, sich gegen eine Rezession zu stemmen.

Außergewöhnliche Maßnahmen der EU

Ungewöhnliche Schritte, um die Wirtschaft zu stabilisieren, geht auch die EU. Sie hat am Montag beschlossen, die heilige Kuh zu schlachten - die Regelung wie viele Schulden die Mitgliedsländer machen dürfen.

Coronatote oder Arbeitslose?

In den meisten Ländern ist die Politik sich relativ einig, dass die Wirtschaft heruntergefahren werden muss, um einen Kollaps des Gesundheitswesens zu begrenzen. Nicht so in den USA. Dort hat Donald Trump am Montagabend für neue Diskussionen gesorgt. Sein Tenor: Die Heilung dürfe nicht schlimmer sein als das Problem.

Masken statt Motoren und Kleider

Mundschutzmasken und Beatmungsgeräte, das ist das was jetzt vor allem gebraucht wird. Kein Wunder, dass nun davon die Rede ist, Industriebetriebe in Deutschland sollten ihre Produktion umstellen. So ganz einfach ist das aber nicht immer.

Trigema produziert Mundschutzmasken zum Wiederverwenden

Zu den Firmen, die jetzt schon ihre Produktion umgestellt haben, gehört Trigema. Bislang hat das schwäbische Familienunternehmen in Deutschland Kleidung nähen lassen. Nun leidet es unter der Coronakrise, durch die der Absatz um rund die Hälfte eingebrochen ist. Im DW-Interview erläutert Firmeninhaber Wolfgang Grupp, wie es dazu kam.

Sechs Millionen Masken in Kenia verschwunden

Neben Trigema haben auch der Wäschehersteller Mey und der Hemdenhersteller Eterna die Produktion auf das Nähen von Mundschutzmasken umgestellt. Für Nachschub in diesem Bereich sollte auch das Beschaffungsamt der Bundeswehr sorgen. Dabei kam es aber zu einer Panne.

Chinas Weg zurück in Richtung Normalität

Während man in den meisten Ländern versucht das exponentielle Wachstum der Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, scheint in China der Kampf schon fast gewonnen. Die Zahl der Neuinfektionen steigt nur noch langsam und das Land lockert nach und nach seine strengen Regeln. Steffen Wurzel

Technik: Christoph Groove

Redakteurin am Mikrofon: Insa Wrede

Hier abonnieren Sie uns bei iTunes

Hier abonnieren Sie uns bei Google Podcast

Hier gehts zu Spotify