Chinas Exporte schießen in die Höhe | Wirtschaft | DW | 08.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welthandel

Chinas Exporte schießen in die Höhe

Mitten im großen Tauziehen um Strafzölle und fairen Handel vermeldet China den höchsten Zuwachs seiner Exporte seit drei Jahren. Die Ausfuhren im Februar schnellten um gut 44 Prozent in die Höhe.

Nach den Zahlen der Zollverwaltung in Peking stiegen die chinesischen Exporte damit drei mal stärker als von Fachleuten erwartet. Dagegen wuchsen die Importe nach China nur um 6,3 Prozent und damit deutlich langsamer als noch im Januar. Chinas Handelsüberschuss weitete sich dadurch im Februar auf umgerechnet 27,17 Milliarden Euro aus. Für Deutschland ist China derzeit der wichtigste Handelspartner.

Der hohe Außenhandelsüberschuss Chinas wird von US-Präsident Trump immer wieder als Beleg für eine Benachteiligung der USA im internationalen Handel angeführt. Zwar sank der Handelsüberschuss Chinas im Verhältnis zu den USA im Februar den zweiten Monat in Folge. Er war aber in diesem Februar doppelt so hoch wie im gleichen Monat des Vorjahres. Trump hatte unlängst per Twitter mitgeteilt, China müsse seinen Handelsüberschuss in diesem Jahr um eine Milliarde Dollar senken. China dagegen warnte jetzt ausdrücklich vor einem Handelskrieg. 

Schwankende Daten

Der Handelsüberschuss Chinas allgemein lag in diesem Februar rund 66 Prozent höher als im Januar. Der chinesischen Wirtschaft ist jedenfalls ein kräftiger Start ins Jahr gelungen. 2017 war sie um 6,9 Prozent gewachsen - die erste Beschleunigung seit sieben Jahren, auch durch das starke Exportplus. Für 2018 peilt die Regierung wie im Vorjahr ein Wachstum von 6,5 Prozent an.

Beobachter wiesen darauf hin, dass die chinesischen Konjunkturdaten zu Jahresbeginn oft stark schwanken. Handelszahlen in den ersten Monaten des Jahres werden vom  chinesischen Neujahrsfest beeinflusst. Die Ferien um die wichtigsten Feiertage des Jahres fielen in diesem Jahr auf den Februar, im Vorjahr aber auf Ende Januar. In den Statistiken kann sich dies mit großen Abweichungen niederschlagen.

ar/hg (dpa, rtr, afp) 

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema