Central Park wird für 110 Millionen Dollar renoviert | Aktuell Amerika | DW | 19.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

New York

Central Park wird für 110 Millionen Dollar renoviert

Auch der wohl berühmteste Park der Welt hat seine Schmuddelecken. Doch die müssen bald weichen. In fünf Jahren soll das Nordende wieder strahlen - und um eine Attraktion reicher sein.

Auf der Wiese liegen, um den See spazieren oder einen Hotdog frisch vom Stand essen: Wer New York besucht, kommt um den Central Park kaum herum. Doch die meisten Gäste flanieren nur durch den Südteil der Anlage. Das Nordende wird von New Yorkern und Touristen eher stiefmütterlich behandelt. Das soll sich nun ändern.

USA, New York: Central Park (Getty Images/AFP/S. Honda)

Die grüne Lunge New Yorks wurde 1859 als Landschaftspark eingerichtet

Der nördliche Teil des Parks soll ab 2021 ordentlich aufgehübscht werden. Mit einem Budget von 110 Millionen Dollar (100 Millionen Euro) lässt sich da schon einiges anstellen. Ein neues, kostenloses Freibad wird entstehen. Der Pool soll im Winter als Eislaufbahn dienen, teilte die Parkverwaltung bei einer Pressekonferenz in New York mit. Dafür soll ein bereits bestehendes, aber schwer baufälliges Schwimmbad komplett umgebaut werden.

USA, New York: Central Park 1938 (Getty Images/Fox Photos)

Schon um das Jahr 1938 war der Blick vom Rockefeller Center atemberaubend


Das Geld für das Projekt, das 2024 abgeschlossen werden soll, kommt teils von der Stadt, teils von Privatspenden. Es handelt sich um das bislang teuerste Einzelprojekt in der Geschichte der 1980 gegründeten Parkverwaltung. Der Norden des Central Parks bekommt normalerweise weniger Aufmerksamkeit als der auch aus Filmen und Serien bekannte Süden, an den sich viele teure Wohngegenden anschließen. Mehr als 40 Millionen Menschen kommen jedes Jahr in den Central Park - nur rund 2,5 Millionen schauen jedoch am Nordende vorbei. Knapp 220.000 besuchten bislang jedes Jahr das dortige Freibad, das wie alle New Yorker Freibäder keinen Eintritt kostet.

mir/ml (dpa, afp, New York Times)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema