Camila aus Brasilien | Lernerporträts - Video | DW | 05.08.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lernerporträts

Camila aus Brasilien

Mit einem DAAD-Stipendium kam Camila zum Studium nach Hamburg. Sie überrascht gern mit deutschen Sprichwörtern und findet es lustig, dass Deutsche wissen wollen, wie das Wetter wird.

Audio anhören 04:09

Camila aus Brasilien

Name: Camila

Land: Brasilien

Geburtsjahr: 1997

Ich habe Deutsch gelernt, weil …
meine Eltern meine Zukunft im Blick hatten und mich auf eine deutsche Auslandsschule geschickt haben. Außerdem wollte meine Mutter, die in einer stark von der deutschen Kultur geprägten Region aufgewachsen ist, dass ich diese Kultur kennenlerne.

Mein erster Tag in Deutschland war …
im Jahr 2016. Ich bin für mein Studium der Kommunikationswissenschaften mit einem DAAD-Stipendium nach Hamburg gekommen. Es war ein sehr aufregender Tag und der Beginn eines sehr schönen Kapitels in meinem Leben.

Das ist für mich typisch deutsch:
Sehr deutsch ist, dass die Leute immer genau wissen wollen, wie das Wetter in den kommenden Tagen wird.

Was ist in Deutschland so wie in meiner Heimat:
Dass die Menschen freundlich sind. Das Klischee, Deutsche seien unfreundlich, stimmt nicht.

In dieser deutschen Stadt würde ich gern leben:
In Hamburg. Es ist die perfekte Mischung aus einer Metropole mit vielfältigen Angeboten und einem Dorf, wo man Bekannte auf der Straße trifft.

Das werde ich an der deutschen Sprache nie verstehen:
Wie wahrscheinlich die meisten Deutschlernenden: die Artikel.

Mein deutsches Lieblingswort:
Es gibt kein einzelnes Lieblingswort. Toll finde ich Wörter wie beispielsweise Flugzeug oder Handschuh.

Welche deutschen Wörter ich immer verwechsele:
Wörter, die ähnlich klingen – wie beispielsweise ‚Kirsche‘ und ‚Kirche‘. Erst als ich sie genau ausgesprochen habe, waren meine Freund*innen nicht mehr verwirrt. 

Mein liebstes deutsches Sprichwort:
Da gibt es so unglaublich viele, dass ich mich nicht für eins entscheiden kann. Ich überrasche meine deutschen Freunde meist damit, wenn ich Sprichwörter oder Wendungen wie „Das Kind ist in den Brunnen gefallen!“ oder „Jetzt haben wir den Salat!“ in meine Sätze einbaue.

Mein größter Wunsch oder Traum ist:
Nach dem Studium in Deutschland dort auch meine berufliche Karriere zu starten.

Mein Tipp für andere Deutschlernende:
Nicht entmutigen lassen von der Vorstellung „Deutsche Sprache, schwere Sprache!“ Nie die Motivation verlieren, sondern gucken, wie ihr – auch mithilfe von Onlineangeboten zum Deutschlernen – Deutsch in euren Alltag integrieren könnt.

Das würde ich von einer/einem Deutschen gern wissen:
Warum geht ihr davon aus, dass in Brasilien Spanisch und nicht Portugiesisch gesprochen wird?! Das macht mich schon ein bisschen traurig, weil ich das sehr oft gefragt werde.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads