Bundestrainer Löw vor Vertragsverlängerung | Fußball | DW | 17.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bundestrainer Löw vor Vertragsverlängerung

Offiziell ist es nur eine DFB-Einladung zu einer Pressekonferenz mit Joachim Löw. Inoffiziell ist es offenbar aber die Bestätigung: Joachim Löw verlängert seinen Vertrag als Bundestrainer.

Nach Informationen der Presseagentur dpa soll Joachim Löw seinen Vertrag als Bundestrainer am Freitag (18.10.2013) verlängern. DFB-Kreise haben dies gegenüber dpa bestätigt, wie die Nachrichtenagentur angab. Demnach soll Löws Assistent Hansi Flick befördert werden: zum Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Dieses Amt soll Flick allerdings erst nach der WM 2014 in Brasilien übernehmen. Auf Anfrage der DW wollte der DFB die Personalentscheidung vorerst nicht kommentieren.

Vertrag bis 2016?

Verkündet werden sollen die Personalien am Freitag in der DFB-Zentrale in Frankfurt. Dort wollen sich Präsident Wolfgang Niersbach, Generalsekretär Helmut Sandrock und Bundestrainer Löw zur Zukunft der Nationalmannschaft äußern. Details des neuen Bundestrainer-Kontraktes wurden noch nicht genannt, allerdings wird seit Tagen spekuliert, dass Löw wie üblich für zwei weitere Jahre, also bis nach der EM in Frankreich, verlängert. Diesen Zeitraum hatte auch Löw selbst in den letzten Tagen immer wieder genannt. "Wir haben das Ziel, dass es bis 2016 geht", hatte Löw am Montag vor dem Abschluss der WM-Qualifikation in Schweden (5:3) gesagt. DFB-Chef Niersbach hatte stets betont, die Löw-Verlängerung vor der WM in Brasilien perfekt machen zu wollen.

Auch Bierhoff und Köpke sollen verlängern

Nach dpa-Informationen sollen auch die Verträge mit Teammanager Oliver Bierhoff und Torwarttrainer Andreas Köpke verlängert werden. Bislang hat die sportliche Leitung Verträge bis nach der WM 2014. Noch offen ist noch die Frage, wie genau das Aufgabengebiet von Flick als möglicher Sportdirektor aussehen soll. Der Bundestrainer hatte stets betont, dass er seinen Assistenten erst nach der WM freigeben könne. Flick könnte mehr als seine Vorgänger im Amt des DFB-Sportdirektors Matthias Sammer und Robin Dutt die Arbeitsbereiche des A-Teams mitbestimmen.

jw/asz (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt