Briten geben Chagos-Archipel nicht her | Aktuell Welt | DW | 22.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gebietsansprüche

Briten geben Chagos-Archipel nicht her

Es ist das letzte britische Überseegebiet im Indischen Ozean. Die Vereinten Nationen hatten eine Frist gesetzt, die Inselgruppe an Mauritius zurückzugeben. Doch die Regierung in London sträubt sich.

Die britische Regierung hat eine Frist der UN-Vollversammlung verstreichen lassen, die das Vereinigte Königreich zur Rückgabe einer kleinen Inselgruppe im Indischen Ozean an Mauritius auffordert. "Wir bestreiten offensichtlich die Ansprüche, die gemacht werden, und wir werden unsere Position weiterhin im internationalen Recht verteidigen", erklärte Premierminister Boris Johnson.

Der Chagos-Archipel war 1965 von Mauritius abgespalten worden - drei Jahre vor der Unabhängigkeit des Inselstaates, der östlich des afrikanischen Kontinents liegt. Es wird bereits seit Jahrzehnten von der früheren britischen Kolonie Mauritius beansprucht.

Pachtvertrag bis 2036

Die Hauptinsel des Archipels, Diego Garcia, ist seit 1966 an die USA verpachtet, die dort einen Militärstützpunkt unterhalten. Die Einwohner wurden damals zwangsweise umgesiedelt, größtenteils nach Mauritius.

Karte Chagos-Inseln DE

Im Mai dieses Jahres hatten die Mitgliedsländer der Vereinten Nationen mehrheitlich eine Resolution verabschiedet, in der Großbritannien aufgefordert wird, den Chagos-Archipel an Mauritius innerhalb von sechs Monaten zurückzugeben. 116 Länder stimmten damals dafür, Deutschland und 55 weitere Staaten enthielten sich. Dagegen stimmten lediglich sechs Staaten, neben dem Vereinigten Königreich auch die USA, Australien und Israel. Rechtlich bindend ist die Resolution allerdings nicht.

Schon im Februar hatte der Internationale Gerichtshof in Den Haag im Auftrag der UN-Vollversammlung ein Gutachten erstellt, demzufolge die jahrzehntelange Kontrolle der Briten über die Inselgruppe gegen das Selbstbestimmungsrecht der Völker verstößt.

Corbyn möchte einlenken

Mauritius dürfte nun auf einen Regierungswechsel in London hoffen. Oppositionschef Jeremy Corbyn von der Labour-Partei kündigte jedenfalls an, im Falle eines Wahlsiegs am 12. Dezember werde er den Archipel an Mauritius übergeben.

wa/AR (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt