Bremens Ex-Bürgermeister Hans Koschnick ist tot | Aktuell Deutschland | DW | 21.04.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Bremens Ex-Bürgermeister Hans Koschnick ist tot

Der frühere langjährige Bremer Bürgermeister Hans Koschnick ist im Alter von 87 Jahren gestorben. International ist er vor allem als EU-Administrator der bosnisch-herzegowinischen Stadt Mostar in Erinnerung.

Der ehemalige Bremer Bürgermeister Hans Koschnick ist in der Nacht zum Donnerstag gestorben. Das teilte die Senatspressestelle in Bremen mit. "Wir trauern um einen großen Bremer", sagte Bürgermeister Carsten Sieling (SPD). Er würdigte Koschnick als einen herausragenden Politiker und überzeugten Demokraten.

Koschnick wurde am 2. April 1929 in Bremen geboren. 1950 wurde er Mitglied der SPD. Von 1967 bis 1985 war er Bürgermeister und Regierungschef des kleinsten Bundeslandes. Danach widmete sich der Vollblutpolitiker der Völkerverständigung und Friedensarbeit. Nach Angaben der Bremer Senatskanzlei engagierte sich Koschnick maßgeblich für die Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen sowie Deutschland und Israel.

Hans Koschnick 1996 als EU-Administrator in Mostar (Foto: dpa)

Hans Koschnick 1996 als EU-Administrator in Mostar

Im Juli 1994 ging er für 20 Monate als EU-Administrator in die vom jugoslawischen Bürgerkrieg zerstörte und geteilte Stadt Mostar in Bosnien-Herzegowina. Schon bald versuchten kroatische Nationalisten ihn zu töten. Als er 1996 erneut angegriffen wurde und sich von der EU im Stich gelassen fühlte, erklärte er vor fast genau 20 Jahren seinen Rücktritt und beschränkte sich fortan auf die Ausübung anderer Ämter. Zuletzt lebte er zurückgezogen mit seiner Frau in Bremen.

stu/se (dpa, radiobremen.de)