Brasilien - Mexiko: Fliegt der nächste Favorit? | Sport | DW | 01.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

VOR DEM ACHTELFINALE

Brasilien - Mexiko: Fliegt der nächste Favorit?

Die Mexikaner haben schon Deutschland mit nach Hause geschickt. Jetzt in der K.o.-Runde könnten sie auch die top-favorisierten Brasilianer aus dem Turnier kicken. 

Aus der DFB-Elf - es begann mit der 0:1-Niederlage gegen Mexiko. Und genau diese Mexikaner, die das deutsche Sommermärchen mit zu einem Sommeralbtraum machten, treffen jetzt im Achtelfinale auf Brasilien (Anstoß 16:00 Uhr MESZ, ab 15:45 Uhr im DW-Liveticker). Dabei stehen die Mexikaner, die ihr letztes Vorrundenspiel gegen Schweden 0:3 verloren haben, nur durch Schützenhilfe in der K.o.-Runde. Und die kam ausgerechnet von Deutschland, das gegen Südkorea mit 0:2 patzte.

Lehrstunde für Mexiko

Trainer Juan Carlos Osorio sprach nach der sieglosen Partie gegen Schweden von einer Lehrstunde. "Das nächste Mal, wenn wir gegen einen Gegner [wie Schweden] antreten, der so direkt spielt, treten wir mit drei Verteidigern an, die aus dem Mittelfeld unterstützt werden." Egal welche Taktik - die Statistik spricht gegen die Mexikaner, denn sie haben bei den bislang vier WM-Begegnungen mit Brasilien nicht eins der lateinamerikanischen Gipfeltreffen gewonnen und noch nicht einmal ein Tor geschossen.

Brasilien muss sich noch steigern

Und Brasilien schaut nicht nur auf eine vorzeigbare Erfolgsliste gegen Mexiko, sondern hat als Gruppenerster mit Vorlagengeber Neymar und dem Offensivmann Philippe Coutinho zwei Spieler auf dem Feld, die gemeinsam mit einer stabilen Defensive aufwarten. Und doch: "Das Team muss sich noch steigern. Es spielt so, wie wir es uns zu diesem Zeitpunkt vorgestellt haben. Aber es muss versuchen, über den Standard hinauszugehen", sagte Trainer Tite nach der Partie gegen Serbien. Auch die Favoritenrolle schob der Trainer nach dem Aus der brasilianischen Nemesis Deutschland von sich weg: "Wir leben nicht von Erwartungen, wir leben von der Realität." 

Realistisch ist auf jeden Fall ein Einsatz von Defensivmann Marcelo gegen Mexiko. Gegen die Serben musste der vielleicht beste Außenverteidiger der Welt schon nach neun Minuten den Platz wegen eines verspannten Muskels im Wirbelbereich verlassen. "In kürzester Zeit" wolle er wieder zurück sein, schrieb er bei Instagram.     

Wird Belgiens makellose Bilanz halten?   

Belgien - noch ein Titelfavorit - zeigte sich in der Vorrunde als offensivstärkstes Team und kann mit Kevin de Bruyne, Eden Hazard, Romelu Lukaku auf hochbegabte Spieler setzen. Mit drei Siegen eine makellose Bilanz und den meisten Vorrunden-Treffern (9) aller Teams ist die Sache gegen Japan offenbar klar (Anstoß 20:00 Uhr MESZ, ab 19:45 Uhr im DW-Liveticker). Sollten die roten Teufel die Hürde im Achtelfinale tatsächlich nehmen, wartet mit Frankreich im Viertelfinale ein ganz dicker Brocken. So weit denkt Belgiens Trainer Roberto Martinez allerdings noch nicht: "Ich glaube nicht, dass man irgendwelche Szenarien planen kann. Große Teams sind bereits ausgeschieden. Jetzt zählt nur das Spiel gegen Japan."

Die Redaktion empfiehlt