Bosch stellt Coronavirus-Schnelltest vor | Aktuell Deutschland | DW | 26.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Kampf gegen Pandemie

Bosch stellt Coronavirus-Schnelltest vor

Weltweit wird derzeit mit Hochdruck an einem Schnelltest auf das neuartige Coronavirus geforscht. Der deutsche Technologiekonzern Bosch meldet nun einen ersten Erfolg.

Eigenen Angaben zufolge hat Bosch zusammen mit der Firma Randox Laboratories ein Analysegerät für Corona-Schnelltests entwickelt. Das Gerät mit dem Namen Vivalytic könne mit Hilfe von speziellen Testkartuschen zehn Atemwegserreger gleichzeitig innerhalb von zweieinhalb Stunden diagnostizieren, teilte das Unternehmen mit.

Schnelltest soll ab April zur Verfügung stehen

Bislang beträgt die reine Testzeit laut Robert Koch-Institut (RKI) etwa vier bis fünf Stunden. Allerdings kann es zwischen Probenentnahme und Ergebnismitteilung dauern, auch weil die Tests oft von externen Laboren gemacht werden. Der Bosch-Test soll auch direkt in Arztpraxen oder Krankenhäusern durchgeführt werden können.

Das Analysegerät ist den Angaben zufolge bereits erhältlich, die Testkartuschen für den Sars-CoV-2-Virus sollen ab April zunächst in Deutschland und danach dann auch in anderen Ländern verfügbar sein. Die jeweils erforderlichen Zulassungen stehen einem Sprecher zufolge noch aus. Laut Bosch hat der neue Test auf Sars-CoV-2 eine "Genauigkeit von über 95 Prozent" und erfüllt die Qualitätsstandards der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Gerät für Arztpraxen und Krankenhäuser

Bosch will die Testvorrichtungen über Medzintechnik-Vertriebspartner Laboren, Krankenhäusern und Arztpraxen anbieten. Der Preis des Apparates sei in etwa so hoch wie der von konkurrierenden Produkten. Eine Kartusche kostet einer Sprecherin zufolge einen höheren zweistelligen Eurobetrag.

ww/gri (dpa, afpe)

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige