Boris Herrmann vor dem Sprung aufs Podium bei der Vendée Globe | Sport | DW | 26.01.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Segeln

Boris Herrmann vor dem Sprung aufs Podium bei der Vendée Globe

Mitte der Woche werden die schnellsten Segler im Zielhafen der härtesten Einhand-Regatta der Welt erwartet. Kurz vor Ende der Vendée Globe liegt der Deutsche Boris Herrmann aussichtsreich im Rennen.

"Boris Herrmann ist ein Glücksfall für den deutschen Segelsport", freut sich Mona Küppers, die Präsidentin des Deutschen Segler-Verbandes. Ins Rampenlicht war der Hamburger erstmals vor eineinhalb Jahren getreten, als er die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg zum Klimagipfel in die Vereinigten Staaten schipperte.

Seit dem 8. November 2020 nun gibt es kaum einen Tag mehr, an dem nicht über ihn berichtet würde. Denn da stach Herrmann zusammen mit 32 anderen Seglern zur Vendée Globe in See. Zu einer Regatta, die so gar nichts ist für Menschen mit Vollkasko-Mentalität. Allein mit dem Segelboot um den Erdball. 24.000 Seemeilen, also 44.448 Kilometer, im günstigsten Fall - wenn die Skipper die Ideallinie finden durch Wind und Wellen. Tatsächlich werden es am Ende um die 27.000 Seemeilen, rund 50.000 Kilometer gewesen sein.

Allein durch Wind und Wellen

Start und Ziel liegen an der französischen Atlantikküste im Departement Vendée, daher der Name. Dazwischen gilt es, das südafrikanische Kap der Guten Hoffnung , Kap Leeuwin in Australien und das Kap Horn an der Südspitze Südamerikas zu passieren, jeweils an Backbord, also an der linken Bootsseite.

Boris Herrmann Vendée-Globe Segeln

Kein Friseur an Bord - Boris Herrmann ist zweieinhalb Monate auf sich allein gestellt

Zweieinhalb Monate dauert der Ritt über die Wellen im günstigsten Fall, der Rekord steht bei 74 Tagen, 3 Stunden, 35 Minuten und 46 Sekunden, gehalten von einem Franzosen. Wie überhaupt die Sieger aller acht bisherigen Ausgaben seit 1989/90 Franzosen waren.

Das könnte sich bei der aktuellen Ausgabe ändern. Mittwoch werden die ersten Teilnehmer vor Les Sables-d´Olonne zurückerwartet. "Es kann noch viel passieren, spannender geht es nicht", sagte der deutsche Einhandsegler Boris Herrmann bei einer Video-Schalte aus der Kajüte seines "Seaexplorer" mit seinen Fans am Sonntagabend.

Spannung durch unterschiedliche Taktiken

Herrmann liegt mit seinem 18-Meter-Boot auf der Zielgeraden im Atlantik noch in Schlagdistanz zum Führenden. Der Franzose Charlie Dalin hatte am Mittwoch (15.00 Uhr MEZ) - 80 Nautische Meilen (knapp 150 Kilometer) vor der Ankunft - einen Vorsprung von 110 Seemeilen (rund 200 Kilometer) vor dem Hamburger auf Rang drei. Nicht eingerechnet ist dabei eine Zeitgutschrift von sechs Stunden, die Herrmann bei der Zieldurchfahrt angerechnet wird. Weil er sogar über zehn Stunden Bonus bekommt, ist auch Yannick Bestaven trotz großen Rückstands und momentan Platz fünf noch nicht geschlagen. 

Viel hängt jetzt von der Routenwahl ab. Nur Experten können die Situation einschätzen."Im Moment ist es aus seglerischer Perspektive besonders spannend, weil ganz unterschiedliche Strategien gefahren werden", analysierte Herrmann die Lage, "Charlie Dalin segelt weiter im Osten durch leichtere Winde auf flacher See – Yannick Bestaven ist nach Norden gehalst und hat dort stärkeren Wind."

Mit Intuition, Bauchgefühl und viel Technik an Bord

Seit bald zehn Wochen ist Herrmann wie auch seine Konkurrenten auf sich allein gestellt. Er ist sein eigener Koch, Arzt und Bordmechaniker. Wobei er durch seinen Bordcomputer und auch von außen ständig unterstützt wird: "Alle zwölf Stunden bekommen wir neue Wettermodelle und justieren dann noch einmal nach; verfolgen, wie der Wind dreht und wo die Front ist. Der Rest ist Intuition und Bauchgefühl."

Und Glück. Mitte Dezember war eine Großsegellatte am Schiff des 39-Jährigen gerissen, dazu musste er einen kleinen Riss im Großsegel flicken. Improvisationstalent war da gefragt, aber das stellte Herrmann vor keine großen Herausforderungen. Lediglich etwas Zeit ging dabei flöten. Aber solche Probleme sind beinahe an der Tagesordnung bei der wohl härtesten Regatta der Welt.

Helfer in der Not

Viel schlimmer erwischte es den Franzosen Kevin Escoffier, dessen Boot in den tosenden Fünf-Meter-Wellen vor Südafrika auseinander gebrochen war und sank. Handelsschiffe, die ihm hätten helfen können, waren nicht in der Nähe. Escoffier harrte über elf Stunden auf einem Floss auf seine Rettung. Es war sein Landsmann Jean La Cam, der ihn fand und barg. Auch Boris Herrmann hatte sich an der Suchaktion beteiligt, suchte einen Sektor nach dem Schiffbrüchigen ab, und verlor dabei viel Zeit, die ihm aber von der Rennleitung gut geschrieben wurde, eben diese sechs Stunden, die das Rennen entscheiden könnten.

BdTD Frankreich | Vorbereitung Vendée Globe Non-Stop-Regatta für Einhandsegler

Da war ihr Boot noch intakt. Isabelle Joschke vor dem Start der Vendée Globe auf dem Mast ihrer MACSF

Auch die Deutsch-Französin Isabelle Joschke musste als bis dahin auf Rang elf bestplatzierte Frau aufgeben. Die Hydraulikanlage ihrer Kielfinne war defekt, die Weiterfahrt unmöglich. Wie richtig die Entscheidung war, die Regatta abzubrechen, sollte sich auf dem Rückweg an der brasilianischen Küste zeigen. Da wäre sie im Sturm mit ihrer Jacht "MACSF" fast havariert: "Der Mast lag schon im Wasser. Ich hatte ziemlich Angst. Ich war sicher, gleich ist es so weit. Ich bin auch gestürzt. Es war ziemlich gefährlich", sagte sie in einem Interview der Süddeutschen Zeitung.

Auf der Zielgeraden zum Wiedersehen

Boris Herrmann indes hat die größten Herausforderungen der Vendée Globe schon gemeistert. Er hat den Hafen in Frankreich schon fast vor Augen. Und das Wiedersehen mit seiner Familie in Hamburg, die er fast drei Monate nicht mehr gesehen hat. Seine Tochter wurde erst im vergangenen Sommer geboren, zu Weihnachten war der Kontakt auf ein Telefonat beschränkt. Da hatte er die Geschenke zum Fest im voraus deponiert. Heiligabend verbrachte er "alleine, aber nicht einsam". Gemütlichkeit mit Lichterkette und Teelicht an Bord.

Feierlich könnte ihm nun nach der Ankunft in der Vendée werden. Denn egal, ob es zum Sieg oder zu einem Podestplatz reicht: Boris Herrmann wird der erste Deutsche sein, der die wohl längste und härteste Regatta der Welt beendet. Gewinnt er aber doch noch, wird Boris Herrmann wohl der größte Glücksfall, den das deutsche Segeln je erlebt hat.

Die Redaktion empfiehlt