Björndalen - ein Weltstar tritt ab | Sport | DW | 03.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Biathlon

Björndalen - ein Weltstar tritt ab

Die Biathlon-Legende Ole Einar Björndalen beendet im Alter von 44 Jahren seine Karriere. Ein Ausnahmeathlet verlässt damit die große Wintersport-Bühne. Der Norweger will sich vorerst seiner Familie widmen.

Biathlet Ole Einar Björndalen tritt mit 44 Jahren ab. (Foto: picture-alliance/dpa)

Biathlet Ole Einar Björndalen tritt mit 44 Jahren ab

Wenigstens Xenia dürfte sich freuen. Schließlich wird das ein Jahr alte Mädchen künftig mehr von ihrem Vater Ole Einar Björndalen haben. Der Norweger hat am Dienstagvormittag in Simonstranda seinen Rücktritt bekannt gegeben. Mit 44 Jahren. Er habe im Sommer mehrmals Herzrhythmusstörungen gehabt, berichtete der Top-Sportler. Die Probleme seien zwar nie unter Belastung aufgetreten und auch nicht gefährlich. Trotzdem sei es jetzt an der Zeit aufzuhören. 

"Meine Motivation ist ungebrochen. Ich habe eine unglaubliche Freude am Sport", sagte Björndalen mit Tränen in den Augen. "Ich hätte gerne noch einige Jahre weitergemacht, doch dies ist die letzte Saison." 

Björndalen hat den Biathlonsport in seiner aktiven Zeit geprägt wie kaum ein anderer Sportler. 94 Weltcup-Siege, 20 WM-Titel und acht Olympia-Erfolge sind ihm gelungen, insgesamt 13 olympische Medaillen kann er sein Eigen nennen. Mit 40 Jahren hatte er in Sotschi noch zweimal Gold gewonnen, mit 43 Jahren noch einmal Bronze bei der WM in Hochfilzen geholt.

Richtiger Zeitpunkt für Karriereende?

Seit seinem Debüt am 18. März 1993 bestritt Björndalen 580 Weltcup-Rennen, sein letzter Erfolg datiert vom 2. Dezember 2015. Nach ihm kommt lange niemand. Björndalen ist der erfolgreichste Biathlet aller Zeiten. Aber auch ein solch großer Sportler musste Rückschläge einstecken. Eigentlich wollte der Norweger noch einmal zu den Olympischen Spielen, Pyeongchang war sein Ziel.

Doch sein Körper wollte oder konnte diese Energie nicht mehr aufbringen. Björndalen schaffte die Norm nicht mehr, konnte sich nicht mehr qualifizieren. Im Winter hatte Björndalen auch wegen dieser gesundheitlichen Probleme nicht die gewohnt gute Leistung bringen können.       

Vielleicht hat es der große Norweger verpasst, den richtigen Zeitpunkt zu finden für sein Karriereende. Aber jemand, der sein ganzes Leben nur auf diesen Sport ausgerichtet hatte und wie ein Besessener von der Idee war, Schnellster in der Loipe und Bester am Schießstand zu sein, der kann nur sehr schwer loslassen. Es ist wohl auch schwer zu sagen, ob für so einen außergewöhnlichen Athleten, den erfolgreichsten Wintersportler aller Zeiten, überhaupt ein richtiger Zeitpunkt existiert. 

Weiterhin im Biathlonsport tätig

Dass er dem Biathlonsport erhalten bleibt, dürfte allein schon aufgrund seiner familiären Bande klar sein. Seine Frau, die Weißrussin Darja Domratschewa (31), ist schließlich ebenfalls vierfache Biathlon-Olympiasiegerin. Zuletzt gab es auch immer wieder Spekulationen über eine Karriere als Funktionär, von Weltverbands-Präsident Anders Besseberg war Björndalen bereits als Nachfolger ins Spiel gebracht worden.