Birmas Regierung und Kachin-Rebellen schließen Frieden | Aktuell Asien | DW | 10.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Birmas Regierung und Kachin-Rebellen schließen Frieden

Im Zuge des politischen Umbruchs in Birma kam es auch zu heftigen Kämpfen zwischen der Armee und den - nach Autonomie strebenden - Rebellen aus der Kachin-Region. Dieses unrühmliche Kapitel soll nun beendet sein.

General Gwan Maw von den Kachin-Rebellen bei einer Vehandlungsrunde mit Vertretern von Birmas Regierung (Foto: STR/AFP/Getty Images)

General Gwan Maw von den Kachin-Rebellen bei den Vehandlungen mit Vertretern von Birmas Regierung

In Birma - die offizielle Bezeichnung ist Myanmar - haben die Regierung und die im Norden des Landes kämpfenden Kachin-Rebellen ein Friedensabkommen unterzeichnet. Damit werde die "Grundlage für einen politischen Dialog" gelegt, hieß es in einer Erklärung. Vorausgegangen waren dreitägige Verhandlungen in Myitkyina, der Hauptstadt der Kachin-Region.

Rohstoffreiche Region an Grenze zu China

Mit dem Abkommen soll der vor zwei Jahren neu entbrannte Konflikt beigelegt werden. An den Verhandlungen nahmen Vertreter der für Autonomie der Kachin-Region kämpfenden Rebellen und der Regierung von Präsident Thein Sein teil. Der Sonderberater von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon für Birma, Vijay Nambiar, war als Beobachter beteiligt.

Der UN-Sonerberater für Birma, Vijay Nambiar (Foto: STR/AFP/Getty Images)

Der UN-Sonderberater für Birma, Vijay Nambiar

In Teilen der an der Grenze zu China gelegenen rohstoffreichen Region Kachin lieferten sich Soldaten und Rebellengruppen nach dem Ende eines 17-jährigen Waffenstillstandsabkommens seit Juni 2011 heftige Gefechte. Zehntausende Menschen wurden dadurch in die Flucht getrieben. Im vergangenen Dezember machten Angriffe der birmanischen Luftwaffe gegen die Kachin-Unabhängigkeitsarmee international Schlagzeilen. In den vergangenen Monaten nahm die Intensität der Kämpfe ab.

Gespannte Beziehungen schon seit der Unabhängigkeit Birmas

In Birma gehört rund ein Drittel der Bevölkerung ethnischen Minderheiten an. Seit der Unabhängigkeit des südostasiatischen Landes von Großbritannien im Jahr 1948 ist die Beziehung der Minderheiten zur Zentralregierung von Konflikten und Kämpfen geprägt. Bewaffnete Gruppen kämpfen seit Jahrzehnten für mehr soziale und politische Rechte.

Nach jahrzehntelanger Herrschaft hatte die birmanische Junta die Macht im März 2010 an eine formal zivile Regierung abgegeben, unter der Reformen eingeleitet wurden. So nahm die Regierung Gespräche mit der Opposition und ethnischen Rebellengruppen auf, lockerte die Zensur und ließ politische Gefangene frei. Mit Beginn der Friedensverhandlungen kamen am Dienstag weitere 56 politische Gefangene auf freien Fuß. Mehrere von ihnen sollen aus dem Lager der Kachin-Rebellen stammen.

sti/gri (afp, rtr)