Bildbearbeitungs-Apps im Test: ″Pixel Art Camera″ | Digitales Leben | DW | 26.06.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Digitales Leben

Bildbearbeitungs-Apps im Test: "Pixel Art Camera"

Wer mit dem Smartphone fotografiert und schnell schöne Ergebnisse teilen will, braucht effektive Tools zur Bildbearbeitung. DW Digitales Leben testet die beliebtesten Apps. Diese Woche: "Pixel Art Camera".

Machen wir uns doch die Welt so pixelig, wie sie uns gefällt! Die iOS-App "Pixel Art Camera" verwandelt Fotos in Pixelkunst, indem sie in Echtzeit Filter darüber legt.

Es gibt die Möglichkeit, Bilder aus der Galerie nach zu bearbeiten oder aber Fotos mit den Pixel-Filtern zu schießen. Besonders Selfies bekommen durch Abstraktion und Farbe dabei besonderen Pfiff.

Zunächst wählen die Nutzer einen Pixel-Stil. Dafür stehen in der Gratis-Version 6 der 31 Filter zur Verfügung. Anschließend kann die Grundfarbe des Bildes verändert und zwischen zwei Effekten gewählt werden. "Chaos" macht die Pixel noch gröber. "Timewarp" lässt die Linien verschwimmen. Die übrigen zehn Effekte stehen nur Bezahl-Kunden von "Pixel Art Camera" zur Verfügung.

Leider können die Pixelbilder in der Basisvariante nur mit Wasserzeichen exportiert werden.

Nervig auch: wann immer ein Bild nach dem Export erneut verändert werden soll, taucht Werbung auf, die sich gefühlt erst nach einer langen Weile wegklicken lässt.

Dennoch ist die App zu empfehlen, denn Bildinhalte in Pixel zu zerlegen, bringt erstaunlich schöne Ergebnisse.

Fazit: Pixel sind unsere Welt - deshalb macht uns diese App besonders viel Spaß, auch wenn ihre Spielvarianten limitiert sind.

 

Top 3 Pros: 

  • originelle Nutzeroberfläche
  • witzige Effekte
  • für Fotos und Videos einsetzbar

 

Top 3 Cons: 

  • Export nur mit Wasserzeichen 
  • lästige Werbung
  • limitierte Auswahl an Effekten

 

Hersteller: NET Sigma Tecnologia Ltda - ME

Preis: Die Basisvariante ist im Apple-Store gratis. Pixel Art Camera Pro kostet einmalig 3,49 €.