Bier und Mäuse für die ISS | Aktuell Welt | DW | 05.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Internationale Raumstation

Bier und Mäuse für die ISS

Der "Dragon" ist perfekt gestartet und auf Kurs zur Internationalen Raumstation. An Bord ist dringend benötigter Nachschub - sowie ein Experiment, das die uralte Frage klären soll: Gibt es Bier im Weltall?

Selbstverständlich sind auch schon die Weihnachtsgeschenke für die sechs Bewohner der Station unterwegs. Der unbemannte Frachter bringt aber vor allem Versorgungsgüter und eine ganze Reihe neuer Experimente zur ISS, darunter auch die Miniaturversion einer Mälzerei. Damit soll getestet werden, ob Gerste auch in der Schwerelosigkeit zu Malz verarbeitet werden kann. Wissenschaftler erhoffen sich davon Erkenntnisse darüber, wie Astronauten künftig bei längeren Flügen im All verpflegt werden können.

Einem weiteren Experiment dienen 40 Mäuse, allesamt weiblich und mit schwarzem Fell. An ihnen soll erforscht werden, wie die Knochen- und Muskelmasse auf langen Weltraumreisen erhalten werden kann.

CIMON soll für Stimmung sorgen

Und schließlich ist auch ein frischer "CIMON" (Crew Interactive Mobile companion) an Bord. Der aktualisierte Roboterkopf aus Deutschland kann eigenständig mit der ISS-Besatzung interagieren. Die künstliche Intelligenz ersetzt einen früheren Prototypen, der im August zur Erde zurückgekehrt war.

Cimon In Columbus Laboratory Abord ISS (picture-alliance/Zuma/Esa)

Vor einem Jahr erprobte der deutsche Astronaut Alexander Gerst den KI-Roboter Cimon

Am Sonntag soll der "Dragon" an der ISS ankommen. Es handelt sich um den 19. Versorgungsflug des vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX entwickelten und betriebenen Frachters.

rb/haz (ap, dpa)

Video ansehen 04:51

CIMON der fliegende Roboterassistent

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema