Besuch des Pantheons weiterhin gratis? | DW Reise | DW | 08.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Besuch des Pantheons weiterhin gratis?

Das Pantheon in Rom gehört mit etwa sieben Millionen Besuchern jährlich zu den führenden Sehenswürdigkeiten der italienischen Hauptstadt. Ursprünglich sollte der Eintritt von 2 Euro schon im Mai eingeführt werden.

Das römische Pantheon soll womöglich weiter für Besucher gratis bleiben. Wie die Zeitung "Messaggero" (Onlineausgabe Mittwoch) meldete, soll Kulturminister Alberto Bonisoli einen Beschluss seines Vorgängers vom Dezember 2017 aufgeschoben haben, einen symbolischen Eintrittspreis von zwei Euro zu erheben. 

Laut der Zeitung steht die mutmaßliche Kehrtwende für einen kulturpolitischen Dissens zwischen der "Fünf-Sterne-Bewegung", der Bonisoli angehört, und dem Koalitionspartner, der "Lega". Deren Parteisekretär, Innenminister Matteo Salvini, hatte vor einigen Tagen in Aussicht gestellt, künftig ein Eintrittsgeld für die in Staatsbesitz befindlichen Kirchen zu erheben.

Italien Debatte um Droschkenpferde in Rom (picture-alliance/dpa/A. Di Meo)

Kutschen vor dem Pantheon in Rom

Dem "Fondo Edifici di Culto", der dem italienischen Innenministerium untersteht, gehören nach eigenen Angaben 820 Kirchengebäude in ganz Italien, darunter kunsthistorisch so bedeutende wie Santa Croce und Santa Maria Novella in Florenz und die Abtei Farfa in Fara di Sabina. In Rom sind es 70 Kirchen, darunter Sant'Andrea della Valle, Sant'Ignazio, Santa Maria del Popolo und Santa Croce in Gerusalemme.

Italien, Pantheon-Tempel in Rom (picture-alliance)

Kuppel des Pantheons in Rom

Vor einem Jahr wurde die Einführung eines Eintrittsgeldes mit Ausgaben für den Erhalt des Gebäudes und die Sicherheit der Besucher begründet. Der Besuch von Gottesdiensten sollte aber gratis bleiben. Die Kirchenleitung wolle an der bisherigen Praxis festhalten, "keine finanziellen Schranken für den freien Zugang zu Kultstätten aufzustellen", hieß es.

Im Unterschied zu Städten wie etwa Venedig oder Florenz wäre das Pantheon das erste katholische Gotteshaus in Rom, das ein Eintrittsgeld für Besichtigungen erhebt.

Das Pantheon wurde wohl unter Kaiser Trajan um 114 n. Chr. begonnen als Tempel, der allen Göttern geweiht ist. Unter Kaiser Hadrian wurde es zwischen 125 n. Chr. und 128 n. Chr. fertiggestellt. Über 1700 Jahre lang hatte es, gemessen am Innendurchmesser, die größte Kuppel der Welt. Das auch "La Rotonda" genannte Bauwerk und der Platz davor inmitten der römischen Altstadt sind einer der meistfrequentierten Plätze Roms.

Kolosseum (Saghi Moradi)

Das Kolosseum ist das größte der im antiken Rom erbauten Amphitheater

In Planung ist neuerdings ein neues Besucherzentrum am Kolosseum. Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Ausschreibung der staatlichen Kulturbehörde ist vorgesehen, die touristischen Dienstleistungen in ein eigenes Gebäude am Hügel Celio südlich des Amphitheaters auszulagern. Derzeit befinden sich der Eintrittskartenverkauf und ein Andenkenladen in den antiken Gewölben. 

is/ks (kna)

DW-Reporterin Elisabeth Yorck von Wartenburg hat ein halbes Jahr lang in Rom gelebt. Die "Ewige Stadt" ist voller Schätze - unmöglich, alle auf einmal zu entdecken!  Hier ihre Tipps für einen Kurztrip.

Die Redaktion empfiehlt